In einem Brief an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich Martin Schöffel, MdL (beide CSU) für die Förderung des Themas Wasserstoff im Landkreis Kulmbach eingesetzt. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Abgeordneten hervor. Aktuell wird darüber entschieden, ob Kulmbach die HyStarter-Förderung erhält.

Die HyStarter-Förderung richtet sich speziell an Kommunen und/oder Regionen, die sich zu einer Wasserstoffregion entwickeln wollen. Aus Sicht Schöffels sei der Landkreis Kulmbach prädestiniert, um sich dauerhaft als Wasserstoffregion entwickeln zu können. Zahlreiche Unternehmen beteiligten sich an den Bemühungen. Im Landkreis gebe es, so Schöffel, Überschüsse an Energie aus erneuerbaren Quellen. Das liege auch daran, dass in Kulmbach ein örtliches Unternehmen die Installation von Photovoltaik vorantreibe.

Schöffel verweist auf den möglichen Ausbau einer Wasserstoff-Infrastruktur an der Logistikdrehscheibe Oberfranken entlang der Autobahnen A9, A70 und den Einsatz in Triebwagen der Bahn, um eine innovative Lösung für das Dieselnetz Oberfranken vor Ort erproben zu können. Insbesondere das Unternehmen WUN H2 am Standort Wunsiedel sei ein interessanter Partner in unmittelbarer Nachbarschaft. red