"Die Stadt startet in Richtung Zukunft", so vielversprechend wurde am Sonntagabend der Beitrag des Bayerischen Rundfunks über die Campus-Planungen in Kronach eingeleitet. Dass es sich dabei nicht nur um rosige Aussichten, sondern schon um ganz konkrete Entwicklungen handelt, wurde in dem Fernsehbeitrag der "Frankenschau" schnell ersichtlich. Hochschulprofessor Christian Zagel von der Hochschule Coburg unterstrich die Qualität, welche den Campus in Kronach aus der Masse der Studienangebote in Deutschland herausheben soll. Es geht um die neuen Lehrmethoden. "Letztendlich ist das Konzept ganz stark fokussiert auf das Learning by doing und nicht einfach nur auf das Auswendiglernen und Wiederrunterbeten", betonte er den praxisnahen Ausbildungsweg, der angestrebt wird. Innovative Projekte, die die Region voranbringen, sollen so in die Tat umgesetzt werden. 123 Studienplätze samt Lehrkräfte sind laut Bayerischem Rundfunk für den Studiengang "Autonomes Fahren" bereits genehmigt, der im Sommer 2021 starten soll. In dem Beitrag wurde auch darauf eingegangen, dass der leerstehende Güterbahnhof hierfür abgerissen wird. An seine Stelle wird ein Labor der Hochschule Coburg für den Masterstudiengang entstehen. Landrat Klaus Löffler (CSU) betonte, dass die spürbare Reduzierung von Ausgaben im Kreishaushalt genutzt wird, um in den Campus zu investieren. "Ich denke, das ist eine Investition, die sich für die Zukunft sicher lohnen wird", so Löffler. Eine Million Euro pro Jahr sind dafür laut BR in den kommenden 20 Jahren vorgesehen. Marco Meißner