Die Dorfgemeinschaft des 800 Einwohner zählenden Stockheimer Ortsteils Burggrub trauert um Willi Bischoff, der nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 73 Jahren verstorben ist. Als Heimatforscher und Friedensstifter hat er sich um die Allgemeinheit große Verdienste erworben. Vor allem hat sich Bischoff, Inhaber der Ehrenmedaille der Gemeinde Stockheim, um das Zustandekommen der Grenz- und Friedenskapelle zwischen Neuhaus-Schierschnitz und Burggrub in besonderer Weise verdient gemacht. So lag sein ehrenamtliches Engagement in den vergangenen 30 Jahren in der Planung, dem Bau und der Pflege der Grenz- und Friedenskapelle an der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Mit der Realisierung dieses außergewöhnlichen deutsch-deutschen Projektes war ein enormer persönlicher Einsatz verbunden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die Kapelle wirkt in die Zeit und überbrückt Grenzen.

Ehrenamtlich im Ort engagiert

Willi Bischoff, der 18 Jahre dem Stockheimer Gemeinderat angehörte und auch als Feldgeschworener zuständig war, betrieb leidenschaftlich Geschichtsforschung. Seine 264 Seiten umfassende Dokumentation "Burggrub - Geschichte und Geschichten" - vor drei Jahren in der Gemeinde Stockheim erstmals vorgestellt - ist eine wertvolle Hinterlassenschaft und Informationsquelle für zukünftige Generationen. Ein besonderes Anliegen war ihm die bauliche Erforschung der St. Laurentiuskirche. Seine Leidenschaft galt aber auch den Flurdenkmälern. Dank seiner Initiative konnte 2004 ein fast sieben Zentner schwerer Zentstein aus dem Jahre 1629 nach jahrzehntelanger Irrfahrt saniert und an historischer Stelle wieder aufgestellt werden.

Verdienstvoll ist aber auch sein Wirken um den 1. FC Burggrub. So war er 38 Jahre Chronist der örtlichen Fußballer. Sein Wirken im Kirchenvorstand der evangelischen Kirchengemeinde Burggrub rundet seine ehrenamtlichen Aktivitäten ab.

Mit seinem verantwortungsbewussten, am Gemeinwohl orientierten Wirken war der Verstorbene entscheidend an der kommunalen Entwicklung beteiligt. Beispielhaft seine Heimatverbundenheit, sein Traditionsbewusstsein sowie seine Religiosität. Willi Bischoff hat eine große Lücke hinterlassen; er wird seinen Grübern fehlen.

Der Trauergottesdienst findet am Freitag, 18. September, um 14 Uhr vor der St. Laurentiuskirche in Burggrub statt. Anschließend Urnenbeisetzung auf dem Friedhof.