Genau vor 200 Jahren begann die brasilianische Reise des Namensgebers der Höchstadter Mittelschule, Johann Baptist Ritter von Spix, und seines Begleiters Carl Friedrich Philipp von Martius. Von 1817 bis 1820 hatten die beiden Naturwissenschaftler eine Brasilienexpedition unternommen.
Der Landarzt Dr. Julian Stemmler lebt und arbeitet schon viele Jahre in Brasilien, und als ihn sein Vater Dr. Christian Stemmler aus Hemhofen in seiner neuen Heimat besuchte, erfuhr er dort, dass in Brasilien die beiden Namen Spix (geboren in Höchstadt) und Martius (geboren in Erlangen) sehr bekannt sind. In der Stadt São João del Rei gibt es ein Martius-Institut und ein Spix & Martius-Konservatorium. Die Studenten der dortigen Universität und Schüler des Musikkonservatoriums hatten mit ihrem Lehrer Lucio Barreto eine Musik-Expedition geplant, die sich an der damaligen Expedition der beiden Forscher orientiert.
Da Stemmler wusste, dass Spix der Namensgeber der Höchstadter Mittelschule ist, nahm er Kontakt mit Schulleiter Michael Ulbrich auf, und nun musiziert die brasilianische Gruppe auf ihrer Musikexpedition nicht nur in Koblenz und in Erlangen, sondern auch in Höchstadt. 13 brasilianische Musiker unter Leitung von Lucio Barreta spielen traditionelle und moderne brasilianische Volksmusik. Die Musikgruppe, alles junge Studenten im Alter zwischen 20 und 25 Jahren, wird vom DAAD (Deutscher Akademischer Auslandsdienst) finanziell unterstützt.
Das Konzert am Freitag, 7. Juli, beginnt um 19 Uhr in der Aula der Ritter-von-Spix-Schule. Der Eintritt kostet fünf Euro, Schüler und Jugendliche frei.
In Erlangen wird das Konzert am Samstag, 8. Juli, um 19 Uhr im Christian-Ernst-Gymnasium wiederholt, am Sonntag, 9. Juli, gibt es eine Matinee im Haus der Kirche (Kreuz und Quer) mit einem Konzert der Brasilianer und Musikern des Christian-Ernst-Gymnasiums sowie einem anschließenden Vortrag von Prof. Schönitzer aus München. Der Eintritt kostet acht Euro.