Das rund drei Hektar große Biotop des Bundes Naturschutz (BN) südlich von Niederndorf wird in diesem Jahr zum 20. Mal beweidet, um den wertvollen Lebensraum für Tiere und Pflanzen zu pflegen und zu erhalten. Vor dem Start der Beweidung mussten bei den derzeit herrschenden schweißtreibenden Außentemperaturen rund 350 Meter Weidezaun aufgestellt werden, um einen sicheren Aufenthalt für die Vierbeiner zu gewähren.

Die Pferde Santos, Lukas, Faxi und Troll sowie der Esel Enrico werden als Karawane am kommenden Sonntag am Biotop eintreffen. Die Tiere kommen aus Bräuningshof und werden von Sabine Fechter, Chefin des therapeutischen Reitens, und ihren Tierbegleitern gegen Mittag am Biotop ankommen.

Bereits 1982 begann die BN-Ortsgruppe mit ersten Pflegeaktivitäten wie der Anlage von Hecken, Obstbäumen und Tümpeln, die seitdem das Biotop prägen. Fachlich und finanziell wurde die Ortsgruppe seit vielen Jahren durch den Landschaftspflegeverband Mittelfranken unterstützt, die praktischen Pflegearbeiten werden zum Teil von BN-Aktiven und zum Teil von Landwirten ausgeführt.

Island-Pferde sind ideal geeignet

Das Ziel der Pferdebeweidung ist insbesondere die Begrenzung des Gehölzwachstums und die Schaffung offener Bodenstellen. Da Island-Pferde im Gegensatz zu anderen Pferderassen neben Land-Reitgras und Pfeifengras auch Binsen fressen, sind sie die idealen Landschaftspfleger für das Biotop. sae