Voriges Jahr waren die Designtage des Coburger Designforums Oberfranken noch der Pandemie zum Opfer gefallen. Aber nun, nach einem Jahr Pause, sollen die 33. Coburger Designtage an den Start gehen und großenteils online stattfinden.

Also diesmal kein Schlendern durch Ausstellungen in der Alten Pakethalle, keine Bratwurstbude neben dem "Zollinger", keine stimmungsvollen Abende in und neben der Halle. Stattdessen gibt es zwischen 25. Mai und 3. Juni Vorträge im Internet (via Zoom), eine Aufzeichnung des Eröffnungs-Talk auf der Homepage und gestreamte Konzerte.

Trotzdem wird auch in der realen Welt einiges zu sehen sein. Denn das Motto lautet "Design findet Stadt", und greift damit auf, was schon seit Monaten in der Innenstadt zu erleben ist. "Vom Güterbahnhof ausgehend erkundet unser Design-Expeditions-Team nun neue Orte und verbindet Stadt und Land, Innenstadt und junge Menschen", heißt es auf der Homepage 2021.coburger-designtage.de. Coburg solle mit all seinen Freiräumen, großem Sozial- und Kulturangebot gezeigt werden.

Das Coburger Designforum Oberfranken als Veranstalter der Designtage hat sich dazu Partner gesucht: Die Stadt, regionale Unternehmen und Bildungsinstitutionen sind beteiligt. "Identifikation und Teilhabe junger Menschen in ihrer Rolle als Gestalter*innen" ist das Ziel, auf der Homepage korrekt mit Gender-Sternchen festgehalten, denn die jungen Leute seien ja die "Entdecker*innen ihrer Zukunft". Konkret zeigt sich das in collagierten und illuminierten Schaufenstern in der Innenstadt.

Das Coburger Designforum Oberfranken (CDO) will einige Führungen zu den Schau-Orten anbieten, doch die Termine stehen noch nicht fest: Da sei man von der Entwicklung der Inzidenzen in Coburg abhängig, sagt Ute Pridöhl, die das Programm organisiert hat. "So lange der Wert nicht unter 100 ist, kann nichts stattfinden." "Termin wird noch bekanntgegeben" gilt auch für die beiden Highlights im Bereich Schlossplatz/Hofgarten. Mit Unterstützung der Firma Brose soll es einen E-Bike-Parcours auf dem Schlossplatz geben. Außerdem ist eine wechselnde Illumination des Schlossplatzes als Einladung in den Hofgarten vorgesehen.