Die erste Energietankstelle, gebaut von der Firma Ikratos, konnte in Igensdorf eröffnet werden. Das hat Wolfgang Louzil, der Besitzer des Edeka Supermarktes in Igensdorf ermöglicht.
"Der energetisch nach den neuesten Erkenntnissen und Einkaufsgebaren angelegte Supermarkt, erhält für seine hochwertigen Tiefkühltruhen und Einbaugeräte zum Teil den Strom über das Dach", erzählt Willi Harhammer von Ikratos den Gästen, darunter auch Landrat Hermann Ulm, Dominik Bigge, Energieberater des Landratsamts, und Altbürgermeister Erwin Zeiß für die Obstgenossenschaft.
"Den Strom, den ich für den Einkaufsweg hierher verbrauche, kann ich während des Einkaufs wieder auftanken", sagt Barbara Poneleit, Igensdorfer Gemeinderätin für die Grünen, die ihr E-Auto gleich an die Zapfsäule hängt. Zwei Schnellladeeinheiten mit je elf Kilowatt stehen als Tankstelle dort an der Wand und erfüllen somit Wolfgang Louzils Wunsch, dass während der Einkaufszeiten hier Energie getankt werden kann. Limitiert, damit nicht jeder rund um die Uhr tanken kann. Doch bei einer Einkaufsstunde lädt sich das Auto somit wieder 100 Kilometer Reichweite auf.
"Es steckt noch in den Kinderschuhen", weiß Harhammer, aber auch seine Beobachtungen registrieren eine Zunahme der Elektromobilität. "Es ist keine Freak-Geschichte mehr", sagt Harhammer. "Wolfgang Louzil war unser Vorbild", meint Altbürgermeister Erwin Zeiß, denn die Genossenschaft werde nachziehen und aufgrund der gepriesenen Errungenschaften das mittlere Gebäude mit Solarzellen eindecken und auch eine Steckdose für die eigenen Fahrzeuge einplanen.