Die Vermessungsarbeiten für den zweiten Bauabschnitt des Wohngebiets "Am Sportgelände" werden demnächst durchgeführt, gab Bürgermeister Stefan Himpel in der Sitzung bekannt. Dann könnten auch Grundstücke verkauft werden. "Das tut unserer Kasse gut", sagt das Gemeindeoberhaupt.
Dass die Vermessung noch aussteht, war auch ein Grund dafür, dass der Bauantrag für ein Einfamilienwohnhaus in dem neuen Baugebiet zurückgestellt wurde. Im Gremium wusste niemand, welches Baugrundstück sich der Bauwerber hat reservieren lassen. Der Antragsteller soll jetzt einen Bebauungsplan erhalten und darauf markieren, um welches Grundstück es sich handelt.
Auch eine schlechte Nachricht hatte der Bürgermeister: In jüngster Zeit sei es im neuen Baugebiet immer wieder zu Beschädigungen gekommen. Die Kappen von Rohren seien zerschlagen und Maschinen beschädigt worden.
Zum Abbruch eines Wohngebäudes mit Nebengebäuden und zur Errichtung einer Lagerhalle und eines Friseurladens wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt.