Zu ihrer Jahresversammlung trafen sich kürzlich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Zapfendorf . Vereinsvorsitzender David Saridžic durfte neben den Vereinsmitgliedern Landrat Johann Kalb , Bürgermeister Michael Senger, 2. Bürgermeisterin Sabine Köhlerschmidt, 3. Bürgermeister Andreas Schonth sowie die Landkreis-Feuerwehrführung beginnend mit Bernhard Ziegmann, Thomas Renner und Andreas Schnapp begrüßen.

Kommandant Benedikt Kannheiser berichtete in seinem Jahresbericht von insgesamt 36 Einsätzen im Jahr 2020. Dabei waren zwölf Hilfeleistungen und acht Brandeinsätze zu absolvieren. Insbesondere der nächtliche Einsatz im Nachbarort Reuthlos bleibe in Erinnerung. Dort musste man eine größere Menge entzündeter Holzstämme löschen. So hätten die Feuerwehrdienstleistenden im Jahr 2020 insgesamt 800 Einsatzstunden geleistet.

Der Personalstand der Aktiven sowie der Anwärter konnte wie in den vergangenen Jahren einen Zuwachs verzeichnen. Neun Feuerwehrdienstleistende sind dazugekommen. Besonderen Dank galt den Quereinsteigern, die ohne die Jugendausbildung den Weg in die Gemeinnützigkeit der Feuerwehr gefunden haben.

Bevor die Ehrungen für 25 und 40 Jahre aktiven Dienst vorgenommen wurden, wurde noch die Wahl des Kassiers durchgeführt. Marco Herold wurde einstimmig gewählt. Ein ganz besonderer Tagesordnungspunkt war die Ehrung der Feuerwehrleute für 25 Jahre und 40 Jahre aktiven Dienst. Landrat Johann Kalb machte in seiner Ansprache deutlich, dass es gerade in der heutigen Zeit wichtig sei, sich für den Dienst am Nächsten zu engagieren. Der Landkreis Bamberg sei hierfür mit einer Mannschaft von knapp 6600 ehrenamtlichen Helfern für die Zukunft gut gerüstet. Darüberhinaus stelle der Landkreis diverse Hilfs- und Rettungssätze zur Verfügung, welche regional im Ernstfall zu einer zielführenden, zeitnahen und schlagkräftigen Maßnahme eingesetzt werden könnten.

Zu den 13 Feuerwehrleuten, die seit 40 Jahre aktiv sind, wurden 15 für 25 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet. Die 40 Jahre Aktiven erhalten je eine Woche mit Partner im Feuerwehr-Erholungsheim Bayerisch Gmain.

Im Anschluss bedankte sich Bürgermeister. Michael Senger bei den Mitgliedern der Feuerwehr und des Vereinsvorstands für den Dienst, den die Kollegen 24 Stunden an 365 Tagen leisten. red