Viel Lob gab es für das Engagement der Feuerwehren im Stadtgebiet Weismain beim ersten allgemeinen Feuerwehrehrungsabend in Modschiedel seit fast drei Jahren.

Weismains Bürgermeister Michael Zapf unterstrich die Aufgabe der Kommune, mit ihren Gremien für die nötige Ausstattung der Wehr zu sorgen. So werde schon jetzt intensiv an der Feuerwehrbedarfsplanung 2022 gearbeitet, damit für die Jahre 2023 bis 2027 die nötigen Investitionen getätigt werden können.

Landrat Christian Meißner brachte zum Ausdruck, dass es schön sei, endlich wieder in einem derartigen Rahmen zusammenkommen zu können. Die Pandemie habe es nicht verhindern können, dass der Piepser ging und die Feuerwehren zum Einsatz mussten. Dass hier alles wie gewohnt geleistet wurde, verdiene Anerkennung: „Ich habe großen Respekt vor eurer Arbeit, die ihr für andere leistet“, sagte der Landkreischef.

Kreisbrandrat Timm Vogler meinte, es sei immer etwas Schönes, Feuerwehrleute für ihren langjährigen Dienst ehren zu dürfen. Dies habe eine große Berechtigung, denn 25 bzw. 40 Jahre erfolgreiche aktive Feuerwehrarbeit im Zeichen der Sicherheit und des bürgerschaftlichen Miteinanders seien etwas Außergewöhnliches. Vogler erinnerte besonders an die letzten beiden Jahre, als seit Februar 2020 nichts mehr so war wie gewohnt. Die damit verbundenen Einschränkungen seien auch für die Wehren nicht einfach gewesen. Jetzt sei man froh, wieder mit den Übungen starten zu können. Seit dem 1. April werden Feuerwehrausbildungen auch wieder in Präsenz durchgeführt, sowohl auf Kreisebene als auch überörtlich an den Feuerwehrschulen. Dass keine größeren Corona-Fälle in den Feuerwehren auftraten, sei nicht zuletzt auch ein Beleg für verantwortungsvolles, vorbildliches und umsichtiges Verhalten der gesamten „Feuerwehrfamilie“ und so seien der Katastrophenschutz und die nötige Einsatzfähigkeit gewährleistet worden. Diese Bereitschaft der Feuerwehrlern, sich immer ehrenamtlich zu engagieren, „ist einer der Eckpfeiler unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens“.

Zusammen mit dem Landrat, dem Feuerwehrbeauftragten des Landratsamtes, Thomas Geuß, und Bürgermeister Michael Zapf zeichnete Vogel im Anschluss die zu Ehrenden aus. Folgende Feuerwehrleute erhielten das Feuerwehrehrenzeichen des Freistaates Bayern in Silber für 25 Jahre Dienst in der freiwilligen Feuerwehr : Bernd und Christian Schardt (beide FFW Altendorf- Siedamsdorf), Markus Betz (FFW Arnstein), Markus Barnickel und Markus Herold (FFW Geutenreuth), Markus Hopfenmüller und Matthias Töper (FFW Görau), Roland Dauer, Michael Dreiseitel, Andreas und Bernd Kleinholz, Christian Kunstmann und Stefan Zahlmann (FFW Weismain ).

Folgenden Feuerwehrleuten wurde das Feuerwehrehrenzeichen des Freistaates Bayern in Gold für 50 Jahre Dienst in der freiwilligen Feuerwehr verliehen: Michael Bienlein, Georg Gack und Thomas Schnapp (FFW Altendorf-Siedamsdorf), Andreas Lang (FFW Arnstein), Hubertus Hellgeht, Klaus Lang (FFW Buckendorf), Johann Bornschlegel, Siegfried Knorr, Georg Rehe, Manfred Sättler (FFW Frankenberg-Schammendorf), Andreas Düthorn, Klaus Lenke (FFW Görau), Reinhard Beck, Andreas Hübner (FFW Großziegenfeld), Rudolf Kunzelmann, Reinhard Marx , Petra Will (FFW Kleinziegenfeld), Georg Krapp, Thomas Säum (FFW Weismain ). rdi