Die Pfarrei St. Jakobus Viereth hat ihre Gemeindereferentin Ruth Wichert verabschiedet. Seit 1998, also 23 Jahre lang, hat sie die Pfarrfamilie mit buntem Leben erfüllt.

Breit gefächert war das Arbeitsgebiet von Ruth Wichert im früheren Seelsorgebereich Bischberg-Viereth-Trunstadt (jetzt SSB Main-Aurach) mit Schwerpunkt in den Pfarreien Viereth und Trunstadt: angefangen vom Religionsunterricht im Schulbetrieb über die zahllosen Aufgaben in den Pfarreien wie Erstkommunionen, Firmungen, Prozessionen, Wallfahrten, Ministrantenarbeit, Krippenspiele, Bibelwochen, meditative Frühschichten u.a.m. bis hin zu Beerdigungen. „Mit viel Herzblut hat Frau Wichert sich den Bedürfnissen und Anliegen der Gläubigen gewidmet, war zu Besuchen und Krankenkommunionen in der Gemeinde unterwegs“, heißt es in der Mitteilung des Pfarrgemeinderats.

Im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes im Freien – musikalisch umrahmt von der Jakobusband – sprachen die Pfarrer Walter Ries und Norbert Bergmann Dank und Anerkennung für ihr verantwortungsvolles Wirken aus. Mitzelebranten waren der frühere Vierether Seelsorger , Domkapitular Prof. Elmar Koziel, Pfr. i. R. Matthias Wünsche und Kaplan Pater Severin Tyburski. Pastoralreferent Günter Förtsch vom pastoralen Team des SSB Main-Aurach hat ebenfalls mitgefeiert.

Auch die Bürgermeisterin von Viereth-Trunstadt , Regina Wohlpart, und Mitglieder von Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung Viereth/Weiher dankten mit Abschiedsgeschenken für die gute Zusammenarbeit und wünschten Gesundheit und alles Gute für den Ruhestand. Weiterhin anwesend waren Vertreter der Pfarrei Bischberg und Gottesdienstbesucher aus den Nachbargemeinden.

Die Feierlichkeiten wurden anschließend mit zahlreichen Gläubigen in geselliger Runde in einer Gaststätte fortgesetzt. red