Unter dem Motto „ Orgel plus“ steht das Konzert in St. Elisabeth am Freitag von 17.30 Uhr bis 18.15 Uhr. Ralf Waldner, Professor für Historische Tasteninstrumente an der Würzburger Musikhochschule, sowie die Bambergerin Dorothea Lieb musizieren nicht nur auf und mit der Orgel der Elisabethenkirche: Neben der Kombination Orgel und Zink mit kunstvoll verzierten Werken des Frühbarock erklingen aus dem Altarraum hochbarocke Sonaten für Blockflöte und Cembalo .

Ralf Waldner wurde 2018 als Professor für Cembalo an die Hochschule für Musik in Würzburg berufen. Der in Ellwangen geborene Musiker studierte Cembalo und historische Aufführungspraxis .

2006 schloss er seine Studien an der Hochschule für Musik Nürnberg mit dem Solistenexamen ab. Seitdem verfolgt Ralf Waldner eine internationale Konzerttätigkeit auf historischen Tasteninstrumenten wie Cembalo , Clavichord und Hammerflügel.

Sein Repertoire erstreckt sich von früher Tastenmusik über die Werke Bachs und Scarlattis, sowie Musik der französischen Clavecinisten bis hin zu Uraufführungen von zeitgenössischen Cembalowerken. Darüber hinaus gilt sein Interesse dem Clavichord und dessen Literatur.

Neben seiner Professur in Würzburg ist Ralf Waldner Dozent an der Musikhochschule Nürnberg und unterrichtet im Rahmen von internationalen Meisterkursen.

Dorothea Lieb studierte Blockflöte in Frankfurt/Main, Maastricht und Zwolle. Zink- und Improvisationsstudien betrieb sie bei William Dongois, Frithjof Smith, Lambert Colson und Gebhard David. Sie konzertierte als Blockflötistin sowie Zinkenistin. Lieb blickt zurück auf Unterrichtstätigkeit an der Musikschule Bamberg und der Berufsfachschule für Musik in Kronach. red