Fast 4000 Zuschauer fasst die funkelnagelneue „Metropol-Arena“ am Tillypark im Schatten des Fernsehturms. Besonders die Nürnberger Basketballer hatten am eigenen Leib erfahren, dass eine Sporthalle in dieser Größenordnung in der Frankenmetropole bislang noch gefehlt hat. 2019 hätten die „Falcons“ in die Basketball-Bundesliga aufsteigen können – wenn es denn eine passende Halle gegeben hätte. Der verhinderte Einzug ins Oberhaus hat der Politik die „Hallen-Problematik“ offensichtlich so anschaulich vor Augen geführt, dass im Eiltempo mit dem Bau der Metropol-Arena am Tillypark für knapp 40 Millionen Euro nun Abhilfe geschaffen worden ist.

Schulturnhalle war zu klein

Bereits seit vielen Jahren wurde in Nürnberg immer wieder diskutiert, dass eine Ballsporthalle für rund 4000 Zuschauer eigentlich fehlen würde. Schließlich schafft es nicht jede Sportart auf Anhieb, die mit bis zu 8000 Besuchern doppelt so große „Arena Nürnberger Versicherung “ beim Fußball-Stadion zu füllen. Darunter hat es nur eine große Schulturnhalle für bis zu 2000 Besucher gegeben, die die Anforderungen der Basketball-Bundesliga nicht erfüllt hat.

Für Sport, Shows und Konzerte

Im Februar 2020 haben die Stadträte schließlich für das Millionen-Projekt grünes Licht gegeben. Bereits zwei Monate später im April haben schon die Bagger losgelegt. Im August ist die durchaus auch optisch gelungene Sport- und Eventhalle der Öffentlichkeit übergeben wollen. „Ich muss sagen, es ist richtig geil geworden“, freute sich der SPD-Fraktionsvorsitzende Thorsten Brehm beim Rundgang durch die schmucke Sportstätte mit dem großen Videowürfel unter der lichten Hallendecke fast schon euphorisch.

Die Sporthalle mit Abmessungen von rund 90 mal 55 Metern ist sowohl für Ballsportarten wie Basketball , Handball oder Volleyball als auch für weitere Sportarten wie Ringen oder Rhythmische Sportgymnastik vorgesehen. Freilich werden hier wohl nicht hauptsächlich „Otto-Normal-Vereine“ auf Punktejagd gehen und in den Genuss der Aufwärmhalle und Profi-Umkleiden plus Pressekonferenz-Raum, Catering-Bereich und VIP-Flächen kommen. Laut Stadt ist die neue Arena aktuell eine der modernsten Multifunktionshallen in Deutschland. Neben Sportevents könnten ab September dort auch Konzerte und Shows stattfinden. Möglich gemacht wird diese vielfältige Nutzung durch einfahrbare Teleskop-Tribünen. Dadurch sollen lästige und zeitraubende Umbauten entfallen.

Eröffnungsturnier am Wochenende

Zum Eröffnungswochenende findet am 4. und 5. September gleich ein hochkarätig besetztes Basketball-Turnier statt, bei dem die Nürnberg „Falcons“ mit ihrem Publikum die Hallenpremiere feiern wollen. „Die Vorfreude auf Jahr 1 in der , Kia Metropol Arena‘ ist enorm“, hat „Falcons“-Geschäftsführer Ralph Junge im Vorfeld betont und erklärt, dass die neue Halle „einen Quantensprung in Sachen Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit“ für den Nürnberger Basketball bedeuten würde. Fans und Spieler können sich auf ein „echtes Schmuckkästchen im Nürnberger Nordwesten freuen“, ist sich Junge sicher und freut sich auf erfolgreiche Heimspiele im neuen „Hexenkessel“.

Neben Basketballspielen sollen auch überregionale Meisterschaften und internationale Events zum Beispiel in Schwerpunktsportarten der Stadt wie Badminton, Fechten, Taekwondo oder Judo in dem neuen Sporttempel stattfinden. Zusätzlich sollen Rock- und Popmusiker auf die neue Bühne an der Dr.-Ingeborg-Bausenwein-Straße steigen, die nach der 1920 in Nürnberg geborenen und 2008 in ihrer Heimatstadt verstorbenen Ärztin und Förderin des Frauensports benannt worden ist. Die fränkische Sportärztin war selbst erfolgreiche Sportlerin und mehrfach Deutsche Meisterin im Speerwurf. Zusätzlich engagierte sie sich zeitlebens mit voller Kraft für den Behindertensport.