Seit Mai 2018 ist Ludwig Spaenle Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus , für Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe. Er ist dabei ressortübergreifend tätig und in alle Vorhaben der Staatsministerien eingebunden, soweit sie Fragen zum Leben von Juden und zur Situation jüdischer Gemeinden und Einrichtungen, aber auch zur Geschichts- und Erinnerungsarbeit berühren. Im Rahmen des Jubiläums „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ besichtigte Spaenle das Levi-Strauss-Museum und die derzeitige Sonderausstellung „Von Franken in die neue Welt – Jüdische Auswanderer im 19. Jahrhundert“. Er ließ sich von Museumsleiterin Tanja Roppelt und Buttenheims Bürgermeister Michale Karmann (ZWdG/CSU) ausführlich über den bisherigen Werdegang des Levi-Strauss-Geburtshauses informieren und fand lobende Worte für die neue und informativ gestaltete Dauerausstellung sowie für die aktuelle Sonderausstellung.

Levis-501-Jeans signiert

Spaenle stellte in Aussicht, für das Levi-Strauss-Museum neue Kontakte zu anderen Institutionen zu erschließen. Und er signierte auch eine Levis-501-Jeans für die Sammlung des Levi-Strauss-Geburtshauses und trug sich in das Goldene Buch der Gemeinde Buttenheim ein. asp