Die Klampfengruppe der Kultur- und Freizeitfreunde Bad Staffelstein traf sich zur Jahreshauptversammlung.

Corona hat das Gruppenleben fast vollständig zum Erliegen gebracht. So konnten im Jahr 2021 nur 16 Übungsabende abgehalten werden. Die Übungsabende waren dementsprechend schwach besucht. Keine Auftritte, keine Geburtstagsständchen, das war die Bilanz für das vergangene Jahr. Und doch war man froh, einige Abende gemeinsam proben zu können. So wurden auch für das Jahr 2021 den Spielern, die die meisten Übungsstunden besucht hatten, ein kleines Präsent überreicht. Spontan spielte man in kleiner Besetzung im Garten des „Angerstüblas“ Wanderlieder zur Unterhaltung einiger Mitglieder und Gäste. Auch ein weihnachtliches Ständchen durften drei Spieler den Heimbewohnern im BRK-Pflegeheim überbringen.

Eine schöne Aufgabe für Gruppenleiter Rudi Paul war die Ehrung verdienter Mitgieder: Für 40 Jahre wurden Heike Hofmann, Cilly Popp und Bärbel Schober geehrt, für 25 Jahre Kathrin Lienert, Sonja Lienert und Herbert Wagner . Der Gruppenleiter dankte allen Jubilaren und übergab ein Geschenk.

Die Wahlen ergaben in der Führung keine Veränderung. Rudi Paul bleibt weiterhin Gruppenleiter mit seinem Team Ottmar Horn, Sonja Lienert, Christel Paul, Gabi Heublein, Peter Häublein, Stefanie Rauh, Rudi Paul sowie Kathrin Lienert und Hilmar Schubert.

Mit Blick auf das Jahr 2022 hofft man auf einige normale Auftritte, so seien das Schützenfest der Freihandschützen sowie das Brauerfest, der Weckruf durch die Straßen von Bad Staffelstein am 1. Mai und das Sonnwendfeuer auf dem Morgenbühl im Gespräch.

In diesem Jahr feiert die Klampfengruppe ihr 70-jähriges Bestehen. Eine genaue Planung, wann, wie und wo kann jedoch noch nicht festgelegt werden. Sollten Termine stattfinden dürfen, werden sie rechtzeitig in der Presse veröffentlicht. Im Moment darf wenigstens wieder musiziert werden, man hofft, dass sich das Musikerleben wieder ein klein wenig „normalisieren“ werde. red