Bad Staffelstein — Wie definiert man Geschichte? Meist erinnert man sich an die Anfänge eines Vereins erst, wenn ein Jubiläum bevorsteht. Dann soll aber die Erforschung des Geschehenen rasch erfolgen, was für den Chronisten häufig einen großen Kraftakt darstellt.
Denn es zeigt sich, dass die schriftliche und bildliche Überlieferung - wenn überhaupt erhalten - an mehreren Stellen verteilt und in unterschiedlichem Erhaltungszustand "archiviert" wurde; feuchte Dach- oder Kellerräume sind beliebte Depots. Oft zeigt es sich, dass wichtige Unterlagen erst zum Vorschein kommen, wenn das Jubiläumsereignis bereits vorbei ist. Dann geraten sie ebenso schnell wieder in Vergessenheit.
Als Vorreiter darf daher der Staffelsteiner Badminton-Club gesehen werden, der sein Ordnermaterial mit Depotvertrag an das Stadtarchiv übergibt. Wichtig war die Beilage einer Inventarliste, die Ludwig Müller erstellt hatte, und die den Inhalt der abgelegten einzelnen Rubriken wiedergibt. Vor der Archivierung wurden alle Metallteile entfernt, die Akten auf Schnüre gezogen und in säurefreiem Archivkarton verwahrt. Überraschend war dann das Archivvolumen, das übrig blieb: exakte 20 Zentimeter erinnern an die vergangenen 30 Jahre des Vereins.
Der Badminton-Club ist der zweite aktive Verein, der seine Geschichte deponiert und sogar für die wissenschaftliche Forschung frei gibt. Scheint es heute doch selbstverständlich, hat sich die sportliche Freizeitlandschaft erst seit Ende der 1970er Jahre entscheidend verändert: Tenniscourts und -clubs, Squash-Center und eben Badminton, welches ja früher als Federballspiel in keiner Familie fehlen durfte, stellen gegenüber dem heutigen Arbeitsstress eine willkommene Abwechslung dar.
Bisher hatte nur die "Liedertafel" erinnerungsträchtiges Material deponiert. Dadurch dass hier auch Sachartikel (Urkunden, Ehrenkrüge, -teller etc.) eingelagert wurden, ist die Archivmasse bedeutend größer. Solange es aber die Räume des Stadtarchivs im Depot der Adam-Riese-Halle zulassen, kann weiteres Vereinsmaterial aus der Stadt und den einzelnen Stadtteilen aufgenommen werden. red