Am Donnerstagabend ist bei einem Unfall auf der A 9 ein Autoanhänger vom Zugfahrzeug gerissen worden. Ein 48-jähriger Mann aus Polen war mit seinem Fahrzeuggespann, bestehend aus einem Kleintransporter und einem beladenen Autoanhänger, in Richtung Berlin unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Weidensees und Pegnitz fuhr ein 51-jähriger Fahrzeugführer aus dem Kreis Esslingen mit seiner Mercedes-A-Klasse frontal auf den Anhänger des Gespanns auf. Durch den massiven Aufprall wurde der Anhänger vom Zugfahrzeug abgerissen und blieb auf dem rechten und mittleren Fahrstreifen liegen. Für die Bergung der Fahrzeuge und des Anhängers musste die Autobahn kurzzeitig gesperrt werden. Unterstützend waren die Feuerwehren Ottenhof und Plech und das THW Pegnitz an der Unfallstelle eingesetzt. Der Mercedes-Fahrer wurde durch den Rettungsdienst vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, der Kleintransporterfahrer blieb unverletzt. Der Sachschaden wird auf circa 5000 Euro beziffert. Wie sich später herausstellte, blieb auch der Unfallverursacher unverletzt. pol