Auf der Staatsstraße zwischen Schonungen und Waldsachsen passierte am Montag ein schwerer Verkehrsunfall. Dabei wurden zwei Personen erheblich verletzt. Die beiden Orte liegen im westlichen Landkreis Schweinfurt nahe der Grenze zum Kreis Haßberge.

Im kurvigen Verlauf der Straße kollidierten ein Kleintrans-porter und ein Auto frontal miteinander. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde das Auto mit der Hinterachse auf die Leitplanke katapultiert. Der Pkw-Fahrer (56) wurde im Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr mit schwerem Gerät befreit werden. Er erlitt schwere Verletzungen. Auch der Fahrer des Kleintransporters wurde schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Schutzmaßnahmen

Ein Sachverständiger wurde zur Klärung des Hergangs an die Unfallstelle gerufen. Auch bei Verkehrsunfällen müssen die Einsatzkräfte auf Schutzmaßnahmen wegen der Corona-Pandemie achten. So werden die Einsatzfahrzeuge auf der Anfahrt nicht voll besetzt, sondern es werden mehrere Fahrzeuge losgeschickt. Auch an der Einsatzstelle muss darauf geachtet werden, nur den nötigsten Kontakt mit anderen Personen zu haben. Einsatzkräfte, die direkten Kontakt zu den Patienten haben, tragen Mundschutz und müssen ihre Kleidung danach in blaue Säcke packen, damit sie gereinigt werden kann. "Es sind auch für uns neue Herausforderungen, aber wir sind dafür bestens gewappnet", berichtet Simon Schering von der Feuerwehr Schonungen. News5