Mit dem Sicherheitsprogramm "Aufgepasst mit Adacus" will der ADAC Nordbayern junge Verkehrsteilnehmer spielerisch an ihre Rolle als Fußgänger heranführen. Wie das geht, lernten unlängst die Erstklässler der Grundschule Untersteinach-Ludwigschorgast.

ADAC-Moderatorin Melanie Ott hatte natürlich "Adacus", einen wissbegierigen Raben, mitgebracht, der bei den Mädchen und Jungen bestens ankam.

Mit dem Stoffraben vermittelte Ott im Turnraum wichtige Verhaltensregeln am Zebrastreifen und übte sie mit den Kindern ein. Da die ABC-Schützen an der Grundschule Ludwigschorgast zusammen mit den Zweitklässlern in drei Kombiklassen unterrichtet werden, war es für die Größeren gleichzeitig eine lockere Auffrischung des Stoffs.

Abwechselnd nahmen die Kinder die Rolle der Fußgänger und der motorisierten Verkehrsteilnehmer ein. Dabei wurde besonders die Interaktion durch den Blickkontakt zwischen Fußgänger und Autofahrer geübt und verinnerlicht.

"Aufgepasst mit Adacus" wird durch die ADAC-Stiftung "Gelber Engel" unterstützt und bundesweit angeboten. 2017 konnte der ADAC in Nordbayern vom Kindergarten bis zum Seniorenverband über 35 000 Menschen mit seinen Verkehrssicherheitsprogrammen erreichen. Insbesondere für Schulen gibt es ein breites Angebot an zielgruppengerechten Beiträgen zur Verkehrserziehung. kpw