von unserer Mitarbeiterin Gerda Völk

Lichtenfels — Hätte Leo Tolstoi seine Anna Karenina in der Fassung von Rolf Heiermann wiedererkannt? Zumindest nicht am sparsam gehaltenen Bühnenbild. In der Bearbeitung durch das Fränkische Theater Schloss Massbach genügt eine spartanisch in weiß gehaltene Bühne. Genügen fünf Türen und ein Podest in der Mitte, um eine komplexe Handlung darzustellen. Auch wenn Tolstois 1877 fertiggestellter Roman an sich schon schwere Kost ist, als Konzentrat in Form eines Kammerspiels fordert die Geschichte das Publikum um einiges mehr heraus.

Viel Applaus

Die Vorstellung am Montagabend im Foyer der Lichtenfelser Stadthalle durfte sich über zahlreiche Besucher freuen. Am Ende gibt es viel Applaus.