Reichenbach — Elf Lehramtsanwärter unterziehen sich während eines Seminars auch dem Lernort Bauernhof. Bei Erlebnisbäuerin Bernadette Förtsch in Reichenbach auf dem Daumahof erleben die jungen Pä dagogen den Umgang mit Milchkühen, von der Futterherstellung für die Tiere, über über Melkvorgang bis hin zur Milchverwertung. Es handelt sich um einen ökologisch bewirtschafteten Bauernhof mit über 50 Milchkühen, Kälbern aber auch Pferden und Ponys.

Selbst mit Hand anlegen

Die gelernte Erzieherin Bernadette Förtsch informierte die elf interessierten Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter, die unter Leitung der Seminarrektorin Waltraud Hohlweg den Weg nach Reichenbach nahmen, um hier hautnah Bauernarbeit zu erleben und um selbst mit Hand anlegen zu dürfen. Die Seminarrektorin erklärte, dass es sich um junge Lehrer/innen handelt, die sich nach dem ersten Staatsexamen auf ihre Berufswelt vorbereiten. Neben Vermittlung sachlicher, psychologischer und pädagogischer Kenntnisse, werden den Lehramtsanwärtern im Seminar auch praktische Unterweisungen angeboten. Der Lernort Bauernhof sei deshalb sehr interessant, weil in den Grundschulen mittlerweile Exkursionen zu Bauernhöfen ein Bestandteil des Lehrplanes ist. Somit würden die jungen Pädagogen intensiv auf ihre zukünftigen Aufgaben eingearbeitet und erlernten hautnah das, was sie später den Kindern gegenüber als Lehrstoff umsetzen sollen. Zum Seminar auf dem Bauernhof zählte das Lernen des Funktionierens der Kreisläufe der Natur, wie Lebensmittel hergestellt werden. Dabei werden sie natürlich auch auf regionale Produkte und deren qualitative Hochwertigkeit sensibilisiert, darauf weist die Seminarrektorin hin. Bernadette Schilling vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kulmbach erörtert das Förderprogramm "Erlebnis Bauernhof" des bayerischen Landwirtschaftsministeriums, das in enger Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium den Schulen die Möglichkeit bietet, einen Tag auf dem Bauernhof zu verbringen und aus erster Hand zu erleben, wo und wie unsere Lebensmittel erzeugt werden.

Melken wird ausprobiert

Ziel sei es, "schon die Jüngsten durch die Erlebnispädagogik zum bewussten Denken und Handeln anzuregen, die Produktion gesunder Lebensmittel zu erfahren und gemeinsam zu lernen, die Ressourcen zu schonen und gesünder zu leben und für die Natur und Tierwelt Verantwortung zu übernehmen", so die Ansprechpartnerin für Erlebnis Bauernhof Schilling. Wie Schülerinnen und Schüler erleben auch die Lehramtsanwärter, wie nachhaltige Landwirtschaft in bäuerlicher Hand Lebensmittel herstellt und verarbeitet. Nachdem zwischenzeitlich der Stall der Milchkühe besichtigt und Einblick in die Futterzusammenstellung und Fütterung gegeben wurde, durfte das Melken probiert werden. Anschließend konnte aus der gewonnenen Milch Butter und Käse von Hand hergestellt werden. red