Was haben der frühere Berufsschulleiter Wolfram Müller und Architekt Johannes Müller von H 2 M mit dem Musiker Bob Marley, dem legendären Komponisten Ludwig von Beethoven oder mit Marilyn Monroe gemein? Eine Menge. Denn Agnes Müller hat all diese Persönlichkeiten in Porträtform auf Leinwand gebannt. Jetzt zeigt die 41-Jährige ihre Werke im Café Schoberth.
Agnes Müller stammt aus Kulmbach, inzwischen lebt sie allerdings in Rohrbach - dieser Ort liegt zwischen Ingolstadt und Pfaffenhofen. "Ich habe vor zwei Jahren angefangen zu malen", erklärt Agnes Müller. Ihre große Leidenschaft sind Porträts.
"Um ein Porträt zu malen, ist viel Handwerkliches nötig. Man muss die Maße treffen, sonst sieht das Porträt der entsprechenden Person nicht ähnlich. Anfangs misst man millimetergenau, später bekommt man Routine", erklärt Müller. Sie selbst hat den Bogen längst raus. Sie verzettelt sich nicht mehr in Details, sondern kann abstrahieren.
Am liebsten malt Agnes Müller farbenfrohe Porträts. Und als Musikliebhaberin bannt sie immer wieder auch berühmte Komponisten und Musiker auf die Leinwand. "Michael Jackson habe ich schon oft gemalt", erzählt sie.
Bislang kann Agnes Müller schon mehrere Ausstellung in Oberbayern vorweisen, doch auch in ihrer alten Heimat wollte sie die Bilder einmal zeigen. Aus diesem Grund präsentiert die ehemalige Kulmbacherin ihre Werke in den nächsten sechs Wochen im Café Schoberth. Natürlich sind die Bilder auch allesamt verkäuflich.
Zwanzig Prozent des Erlöses ihrer Werke gehen an die Unicef-Stiftung. Auch Postkarten verkauft die 41-Jährige, die als Lehrerin an einer Montessori-Schule arbeitet.
Zur Vernissage kamen natürlich Vater Wolfram Müller, Bruder Johannes Müller und viele Verwandte und Bekannte.