Besondere Zeiten brauchen besondere Formate: erst recht, wenn während des Lockdowns eine verdiente Kollegin in den Ruhestand verabschiedet werden soll. VHS-Leiterin Anna Scherbaum hat im bunt geschmückten Konferenzraum die Arbeit ihrer Stellvertreterin Christine Sünkel gewürdigt - und alle Kollegen per VHS-Cloud-Konferenz aus den Büros oder dem Homeoffice live zugeschaltet.

Die VHS Bamberg Stadt bedankt sich bei ihrer Programmbereichsleiterin Gesellschaft und Leben, Beruf und Karriere sowie Grundbildung. "Wir sagen Danke für beeindruckende 28 Jahre lebendiges Wissen und frohes Lernen", so Anna Scherbaum. Zu den vielfältigen Aufgaben und Zuständigkeiten Christine Sünkels gehörten unter anderem die System-Betreuung: Ab 1992 zeichnete die gebürtige Würzburgerin für die Einführung der datenbankbasierten Verwaltung der VHS und die Umstellung von Kurserfassung, Honoraren, Gebühren und Buchungen auf EDV verantwortlich.

Inhaltlich gehören zum Fachbereich "Gesellschaft und Leben" das Studium Generale, Psychologie, Religion und Philosophie, Verbraucher- und Rechtsfragen, die Politische Bildung sowie im Bereich Grundbildung die Vorbereitungskurse für den Qualifizierenden Hauptschulabschluss bzw. der Mittleren Reife und seit 2012 die Beschulung von Geflüchteten, zunächst von unbegleiteten Minderjährigen im Alten E-Werk, später und bis heute in Kooperation mit der Berufsschule. Sie war Beauftragte für Integration und Inklusion, und ebnete von Bamberg aus den Weg für die inklusive Volkshochschule in Süddeutschland. Weitere Aufgaben waren das Qualitäts-Management und Layout des gedruckten VHS-Programms.

Kulturreferentin Ulrike Siebenhaar sendete per Videobotschaft die besten Wünsche, der Bayerische Volkshochschulverband übersandte eine Urkunde und die goldene Nadel für Verdienste im Volkshochschulwesen. "Wir alle sagen Danke und wünschen von Herzen alles Gute für den Ruhestand, der Sie hoffentlich als Teilnehmerin wieder in die VHS führen wird", so die Leiterin. Alle Kolleginnen und Kollegen spendeten großen Applaus, der auch virtuell gut zu hören war.

Nachfolgerin als Programmbereichsleiterin ist Martha Kummer, die seit 2016 im Bildungsbüro der Stadt Bamberg arbeitete. "Ich freue mich darauf, dass ich bei der VHS mein berufliches Ziel umsetzen kann: nämlich lebenslanges Lernen und ganzheitliche Bildung für alle zu ermöglichen, zu gestalten und zu entwickeln", sagte Kummer. Die gebürtige Berlinerin lebt seit 2005 in Bamberg, wo sie Allgemeine Pädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenenbildung studierte. red