Am Freitag (18. Juni) ist es sonnig, trocken und 33-35 Grad heiß.

Am Samstag (19. Juni) nähert sich laut der Wetterprognose vom Wetterochs von Nordwesten her eine Kaltfront, die dann wieder rückläufig wird. Lokale Regenschauer oder Gewitter sind zumindest nicht mehr ganz ausgeschlossen. Die Temperatur beträgt maximal 31-33 Grad. Über Mittag frischt der Wind etwas aus Nordwest auf, später dreht er auf Südost zurück. Die Wettermodelle erwarten nur wenige Wolken und viel Sonnenschein. Sie berücksichtigen aber den Saharastaub nicht, der uns nachmittags erreichen und sich wahrscheinlich in Form dichter hoher Wolken bemerkbar machen wird.

Das Wetter am Wochenende:  im Laufe des Sonntags Kaltfront mit Unwettergefahr

Ein zur nördlichen Biskaya wanderndes Tief schaufelt am Sonntag (20. Juni) in der ersten Tageshälfte heiße Luft über die Alpen zu uns. Manche Wettermodelle gehen da wieder bis auf 35 Grad hoch. Gegen ganz so hohe Werte spricht die immer noch hohe Konzentration an Saharastaub und die daher zu erwartende dichte Schleierbewölkung, die die Sonneneinstrahlung stört.

Ab dem späteren Sonntagnachmittag überquert uns von Westen her die intensive Kaltfront des Tiefs mit ihrem Regen- und Gewittergebiet. Dabei besteht die Gefahr von Unwettern. Der Wind dreht dabei auf Nordwest und frischt stark auf.

Diese Kaltfront bleibt am Montag (21. Juni) und Dienstag stationär bei uns liegen, wobei sich wahrscheinlich Wellentiefs mit einzelnen Regengebieten bilden. Nur noch bis 25 Grad.

Nächste Woche kühlt es etwas ab

Es weht ein schwacher Nordwestwind. Mitte nächster Woche verstärkt sich der Tiefdruckeinfluss wahrscheinlich noch mit weiteren Regenfällen und Schauern bei Höchsttemperaturen zwischen 18 und 23 Grad. Die nächtlichen Tiefsttemperaturen liegen zunächst bei 18 und in der nächsten Woche bei 12 Grad.

Vorschaubild: Symbolbild Karl-Josef Hildenbrand/dpa