Nach den Hitzetagen bleibt uns kaum Zeit für Abkühlung - denn zum Wochenstart wird es schon wieder extrem heiß. Danach könnte es gemäßigter weitergehen, prognostiziert Wetterexperte Stefan Ochs aus Herzogenaurach.

Am Samstagnachmittag scheint meist die Sonne, das Regenrisiko ist gering. "Ab 20 Uhr bleibt es dann allgemein trocken. Bis 28 Grad. Der in Böen frische Wind dreht von West auf Nord", so der "Wetterochs". Aber wie geht es in den kommenden Tagen weiter?

Das Wetter am Sonntag und am Montag: Hitze kommt zurück

Am Sonntag sei es heiter bis wolkig und niederschlagsfrei bei maximal 31-32 Grad, erklärt Stefan Ochs. Der schwache Wind wehe aus wechselnden Richtungen.

Am Montag dann scheine die Sonne bis zum frühen Nachmittag von einem wolkenlosen Himmel. "Die Temperaturen steigen auf 36 Grad."

Ab dem späteren Nachmittag mache sich dann eine Kaltfront mit Wolkenfeldern und einem in Böen stark auffrischenden Westwind bemerkbar. "Ob und wo dann im Laufe des Abends auch noch Gewitter nachfolgen, kann man heute noch nicht sagen."

Das Wetter ab Dienstag: Abkühlung gefällig?

Am Dienstag und Mittwoch fließen laut Wetterochs gemäßigte Luftmassen mit schwachen Nordwest- bis Nordwinden vom Nordatlantik zu uns. Dabei überwiege der Hochdruckeinfluss. "Es ist wolkig bis heiter mit einer nur geringen Schauerneigung bei Höchsttemperaturen nahe 26 Grad", so der Wetterexperte. So eine Abkühlung wäre vor allem für ältere und hitzeempfindliche Menschen eine wahre Wohltat.

Ab Donnerstag ist es dann wieder wärmer mit Höchsttemperaturen um 30 Grad. Kleine Gewittertiefs mit kräftigen Regenfällen sind möglich. Konkret lässt sich da laut Stefan Ochs aber noch nichts sagen.

"Der Regen hat am heutigen Samstag nur lokal Mengen um 5 Liter pro Quadratmeter gebracht, meist aber deutlich weniger", erklärt der Wetterexperte. "Nur wo es am 24. Juni ergiebig geregnet hat, hält sich die Trockenheit in der Natur noch in Grenzen. In den anderen Gebieten verfärben sich in Wald und Flur bei immer mehr Pflanzen die Blätter gelb. Die Hitze morgen und übermorgen ist da natürlich ganz ungünstig. Hoffen wir auf Gewitterregen am Montagabend."

Viele heiße Tage: Ist 2022 ein Extrem-Jahr?

"Auffällig ist in diesem Jahr die große Anzahl der heißen Tage (Maximum >= 30,0 Grad) und Sommertage (Maximum >= 25,0 Grad). An der Nürnberger Wetterstation wurden in diesem Jahr bisher 13 heiße Tage und 38 Sommertage registriert. Diese Werte liegen in derselben Größenordnung wie im gleichen Zeitraum der extrem trockenen und heißen Jahre 2003, 2015 und 2018", erklärt der "Wetterochs".