An der Kirche ist Schluss. Hier endet die Dorferneuerung in Rüssenbach. Doch die Teilnehmergemeinschaft wünscht sich einen Ausbau der anschließenden Hirtengasse. Inklusive Fußgängerweg und Umgestaltung des Kreuzungsbereiches am Feuerwehrhaus.

Beim einem Ortstermin mit Vertretern des Amtes für Ländliche Entwicklung (ALE), der Teilnehmergemeinschaft, den Planern und der Stadt wurde vereinbart, dass Gerhard Wittmann, Chef des Planungsbüros Wittmann und Valier, Überlegungen zu einer Planung anstellt.


Bislang nur Skizzen

Die handgezeichneten Skizzen präsentierte Gerhard Wittmann am Montagabend im Sitzungssaal des Rathauses den Mitgliedern des Bauausschusses. Da die Straße nicht schmäler als 5,50 Meter werden soll und der Gehweg inklusive Böschung 2,50 Meter breit werden soll, seien erhebliche Eingriffe in den Hang notwendig, verdeutlichte Wittmann.