Am Sonntag, 2. April, findet der Ostereiermarkt in Ebermannstadt statt. Der Veranstaltungsort ist der große Saal im Pfarrzentrum St. Nikolaus in der Innenstadt. Er ist durch ein unübersehbar großes Ei kenntlich gemacht.
Das Pfarrzentrum befindet sich auf halbem Weg zwischen der Bundesstraße (Ampel) und der Pfarrkirche. Der Veranstaltungsort ist im Stadtbereich ausgeschildert, zudem weisen zwei Überspanner über der B 470 auf den Veranstaltungsort hin. Der Markt beginnt um 11 und endet um 18 Uhr.


Handgefertigte Produkte

"Auf dem Parkplatz vor dem Haus kann an diesem Tag nicht geparkt werden. Ein großer Parkplatz befindet sich gegenüber dem Veranstaltungsort. Die Altstadt ist jedoch von einem Kranz von großen, ausgeschilderten, nahe gelegenen Parkplätzen umgeben", schreiben die Veranstalter. Diese sind die Stadt Ebermannstadt und der örtliche Fränkische-Schweiz-Verein (FSV).

Sie legen Wert darauf, dass die Hobbykünstler nur handgefertigte Produkte anbieten, die mit Ostern in einem
Bezug stehen und auch, dass immer wieder neue Aussteller die Aktualität des Marktes sicherstellen.
Um die entsprechende Qualität anbieten zu können, sind die ausgewählten Aussteller auf 16 beschränkt. Die Vielfalt der Produkte ist dadurch dennoch gewährleistet. Am 29. März 1998 wurde um 10.30 Uhr der erste Ebermannstadter Ostereiermarkt durch den langjährigen Bürgermeister Franz Josef Kraus eröffnet.

Die Idee, einen Ostereiermarkt in der Stadt zu veranstalten, stammte von Ernst Schlösser, der seit 1981 die FSV-Ortsgruppe geführt und im Januar 1998 den Vorsitz an Hans Weisel abgegeben hatte.


Neue Bleibe gefunden

Seine Idee fand Beifall bei der Stadtverwaltung, und so wurden die ersten Märkte von dort auch unter Mitwirkung unseres FSV durch Bernhard Lies und Monika Weisel organisiert.

15 ausgewählte Hobby-Künstler zeigten verschiedene Möglichkeiten der Ei-Gestaltung sowie die Anfertigung von Osterschmuck. Als im Laufe des Jahres 2002 in den "Bürgersaal" das städtische Tourist-Büro einzog, musste sich der Markt eine andere Bleibe suchen. Wohlwollend wurde er im Pfarrzentrum aufgenommen.
Im lichtdurchflutenden Saal finden seit 2003 jedes Jahr 16 Aussteller Platz. Zwei Spannbänder über der B 470, ein über zwei Meter großes Ei als Blickfang und der Geruch der Grilltheke vor dem Haus führen neben vielen Hinweistafeln die zahlreichen Besucher von Anfang an zielsicher an den Veranstaltungsort.