Am 10. Juni 1989 unterzeichneten die damaligen Stadtoberhäupter Karlheinz Ritter von Traitteur und Renzo Michelini in Rovereto die Partnerschaftsurkunde als Symbol für die "Brücke der Freundschaft" zwischen den beiden Städten.

25 Jahre später reiste eine Forchheimer Delegation ins italienische Rovereto. Sie erwiderte damit den Besuch der Italiener von Ende Juli. In Italien ernannte jetzt Bürgermeister Andrea Miorandi den Forchheimer Bürgermeister Franz Streit (CSU) bei einer Zeremonie im Ratssaal zum Ehrenbürger Roveretos.

Wachsen und vertiefen

Miorandi beschrieb Franz Streit laut einer Pressemitteilung der Stadt Forchheim dabei als leidenschaftlichen Unterstützer und Förderer der Städtepartnerschaft: "Seit Anfang der 90er- Jahre hat er in seiner Eigenschaft als Gemeinderat und Präsident der Feuerwehr seiner Stadt entscheidend dazu beigetragen, dass
die mehrere Jahrzehnte andauernde Partnerschaft zwischen unseren zwei Gemeinden entstanden und gewachsen ist und dass sie aufrechterhalten und weiter vertieft wurde."

Streit bedankte sich für die Ehrung: "Hier sind echte Freundschaften entstanden." Viele tragen seiner Überzeugung nach zum Erfolg der Partnerschaft bei. Neben dem der Feuerwehren bestehe auch ein reger Austausch zwischen den Männerchören Bianche Zime und Eintracht Reuth, den Bogenschützen und den Fußballvereinen. Der seit 30 Jahren bestehende Schüleraustausch zwischen dem Liceo A. Rosmini und dem damaligen Forchheimer Gymnasium hat laut Streit die Städtepartnerschaft überhaupt erst in die Wege geleitet.

Bild als Gastgeschenk

"Diese Städtepartnerschaft wird von beiden Seiten mit Leben erfüllt. Das ist ein Grund zum Feiern", freute sich Streit. OB Franz Stumpf (CSU/WUO) überreichte als Gastgeschenk ein Bild des Forchheimer Rathauses. red