Hannah Lerzer häkelt für ihr Leben gern. In der Kinderchirurgischen Abteilung (kommissarischer Leiter: Robert Grützmann) und in den Bereichen Pädiatrische Gastroenterologie und Pädiatrische Rheumatologie der Kinder- und Jugendklinik (Direktor: Joachim Wölfle) des Universitätsklinikums Erlangen ist die heute 18-Jährige seit 2017 ein bekanntes Gesicht als Patientin, so das Universitätsklinikum Erlangen.

Als Dankeschön für die gute Betreuung und Behandlung am Uni-Klinikum Erlangen hatte sie bereits 2020 einen Spendenscheck an die Fachbereiche übergeben. Das Geld stammte aus dem Verkauf von selbst gemachten Kuscheltieren. Seitdem häkelte Hannah weiter und legte nun, zum Abschluss ihrer Therapie in der Kinderklinik, noch einen Scheck über 2.600 Euro nach.

Schätzungsweise 200 neue Tiere hat Hannah seit 2020 produziert: gehäkelte Giraffen, Teddy-Docs, Häschen, Pinguine, Schildkröten und andere. Zwischen zwei und acht Stunden braucht sie pro Kuscheltier. Im Freundes-, Bekannten- und Kollegenkreis von Hannahs Familie sowie auf Flohmärkten fanden die handgemachten Stücke viele Abnehmerinnen und Abnehmer.

Das Geld kommt nun zu gleichen Teilen der kinderchirurgischen und der kindergastroenterologischen Forschung am Uni-Klinikum Erlangen zugute – speziell dem Bereich chronisch-entzündliche Darmerkrankungen.

„Hier arbeiten nicht nur Gastroenterologie, Rheumatologie und Kinderchirurgie eng zusammen, sondern wir sind mit diesem Thema auch in das Deutsche Zentrum Immuntherapie eingebunden, in dem wir uns an der Erforschung der immunologischen Grundlagen von Darmerkrankungen beteiligen“, erklärte Oberarzt André Hörning bei der Scheckübergabe. Gemeinsam mit Oberarzt Dr. Tobias Krickau und Kinderchirurgin Dr. Sonja Diez nahm er Hannahs erneute Spende dankend entgegen.