Beim TSV Brand konnte auch ein mageres 1:1 gegen Bezirksoberliga-Aufsteiger Segringen die Freude über den Sieg im Bezirkspokalfinale nicht trüben. Der SC Oberreichenbach war in seinem letzten Spiel in der Kreisliga nah am dritten Saisonerfolg, der SV Hetzles folgt Schnaittach in die Bezirksliga. Auch in der Kreisklasse 2 ist die Aufstiegsentscheidung im Fernduell des letzten Spieltags gefallen.


Bezirkspokalfinale: TSV Brand - FC Ezelsdorf 5:4 n.E.

Die Gäste hatten Verletzungspech, mussten bereits in der sechsten Minute den ersten Wechsel vollziehen. Die Heimmannschaft brauchte ein paar Minuten, um in die Partie zu finden. Der FC hatte mehr Ballbesitz, dem TSV fehlten Spritzigkeit und Kreativität. Trotz des 0:0 zur Pause lebte das Duell - das dritte zwischen den beiden Teams in dieser Saison - nicht nur von der Spannung, sondern war auch ansehnlich.


Brand kam mit zwei Personalveränderungen aus der Kabine, musste gleich einen Dämpfer hinnehmen. Die Schiedsrichterin wertete den Einsatz von Torhüterin Tatjana Auterhoff gegen eine Stürmerin als elfmeterreif. Auterhoff war in der richtigen Ecke, trotzdem stand es 0:1 (48.). Nach wenigen Minuten hatte die Mannschaft von Trainer Manuel Kilger ihre Ordnung wieder gefunden. Nach einer Ecke markierte Iris Neubig den vermeintlichen Ausgleichstreffer, doch die Unparteiische pfiff ab. Brand war am Drücker, doch die Genauigkeit im Abschluss fehlte. Stattdessen nutzte Ezelsdorf eine Unstimmigkeit in der TSV-Abwehr zum 0:2 (72.).


Drei Mal Aluminium am Stück

Die Gastgeberinnen erkämpften sich den Anschlusstreffer durch Manuela Mörlein (76.). Der FC wurde immer unsicherer, sorgte aber beinahe für die Entscheidung, als bei einem Angriff drei Mal das Aluminium des Brander Gehäuses schepperte. Der TSV warf nun alles nach vorne und bekam in der letzten Minute der regulären Spielzeit einen Strafstoß. Carolin Horlamus behielt Nerven und rettete ihre Mannschaft ins Elfmeterschießen.
Dort parierte Auterhoff zwei Schüsse und sicherte dem TSV Brand, für den Simone Seibold, Lena Überl und Horlamus vom Punkt trafen, den Minuten zuvor nicht mehr für möglich gehaltenen Bezirkspokal.


Bezirksoberliga Mittelfranken: TSV Brand - SV Segringen 1:1

Zwei Tage nach dem Pokaltriumpf wartete der Liga-Alltag auf Brand. Für die Gäste ging es noch um den Klassenerhalt, den der Aufsteiger allerdings auch mit einer Niederlage geschafft hätte, da Sulzkirchen gegen Mörsdorf verlor.

Vielleicht hatten die Gastgeberinnen zu viel gefeiert, denn Segringen ging bereits in der dritten Minute durch Linda Danowski in Führung. Doch der TSV wusste ja jetzt, dass er Rückstände aufholen kann. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel traf die kurz zuvor eingewechselte Evi Schlagenhaufer zum Endstand und vermied die siebte Saisonpleite. rup


SpVgg Erlangen - SV Mosbach 3:2

Obwohl die SpVgg bereits als Meister feststand, hatte sie nichts zu verschenken. Mosbach, das den Erlangerinnen im Hinspiel ein 2:2 abgetrotzt hatte, braucht am letzten Spieltag einen Sieg, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen. 2:2 hätte das Ergebnis auch diesmal lauten können, doch Spielführerin Jennifer Bork markierte in der 88. Minute das 3:2.

Lisa-Katharina Beck hatte die Gäste in Führung gebracht (8.), Franziska Dellert (14.) und ein Mosbacher Eigentor (24.) drehten die Partie, ehe Lisa-Maria Glasauer erneut ausglich (56.). Die Torschützin zum 2:2 holte sich in der letzten Minute die Gelb-Rote Karte ab. rup


SpVgg Hüttenbach - TSV Frauenaurach 4:1

Im Duell der feststehenden Absteiger gewannen die Hüttenbacher Damen verdient. Ein völlig ungefährlicher Freistoß von Nadine Bisch ging durch Freund und Feind zum 1:0 ins Frauenauracher Tor (14.). In der 35. Minute erhöhte die SpVgg - nach Ansicht der Gäste klar mit der Hand. Kurz vor der Pause verkürzte Laura Vogel per Freistoß aus gut 40 Metern.

Doch das gab Frauenaurach keinen Auftrieb. Auch in der zweiten Halbzeit bestimmte Hüttenbach das Geschehen und schraubte das Ergebnis in der 72. und 80. Spielminute verdient in die Höhe. ae


Bezirksliga Mittelfranken: FC Schlaifhausen - TSV Lonnerstadt 5:3

Nach drei Niederlagen in Folge fand Schlaifhausen ausgerechnet gegen Lonnerstadt wieder in die Spur und vermasselte den Gästen die Aufstiegsfeier. Durch die zweite Saisonpleite kommt es für den TSV zu einem Endspiel um die Meisterschaft am kommenden Samstag um 16 Uhr. Obwohl Lonnerstadt Schlusslicht und Absteiger Post-SV Nürnberg II zu Gast hat, könnte es eine Zitterpartie werden.

Die zahlreich und in Feierlaune angereisten TSV-Anhänger sahen ein hervorragendes Bezirksligaspiel, in dem die Gastgeberinnen von Beginn an das Heft in die Hand nahmen und sich mit Kombinationsfußball erste Chancen erspielten. In der 18. Minute stellte Verena Haberkamm den Verlauf jedoch auf den Kopf, als sie Lonnerstadt aus abseitsverdächtiger Position in Führung brachte. Nur zehn Minuten später erhöhte Christina Spörl nach einem sehenswerten Angriff über die rechte Seite aus spitzem Winkel sogar auf 0:2. Zudem verhinderte die Schlaifhausener Latte bei einem verunglückten Abwehrversuch eine noch komfortablere Führung.

Doch der FC steckte nicht auf. Für den verdienten und unhaltbaren Anschlusstreffer sorgte Friederike Unruh mit einem gefühlvoll über die Mauer geschlenzten Freistoß (33.). Die nun entfesselt aufspielende Walberla-Elf drehte innerhalb von zehn Minuten das Spiel und kam per Foulelfmeter von Luisa Wölfel (37.) und durch Angela Pieger (42.) zur Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel nahmen die Gastgeberinnen die sonst immer gefährliche Kathrin Litz komplett aus dem Spiel. Beim 4:2 ließ Wölfel der TSV-Keeperin Charlotte Streit keine Chance (55.). Bis auf einen Lattentreffer kam von Lonnerstadt nichts mehr. Auf der anderen Seite besorgte Unruh mit dem zweiten Freistoßtreffer die Entscheidung (67.). Erst in der vorletzten Minute erzielte Aileen Decke den Endstand. cg


Kreisliga ER/PEG: SC Adelsdorf - SV Hetzles 2:4

Die Gäste haben sich den zweiten Platz und den Durchmarsch von der Kreisklasse in die Bezirksliga gesichert. Zunächst schien Adelsdorf, dies verhindern zu können, als Verena Mönius zum 1:0 traf (8.), doch Annika Kluge (21.) und Amelie Mehl (33./61.) drehten die Begegnung. Nach dem Anschlusstreffer von Lea Bierlein (71.) verhinderte Lisa Hristschenko eine mögliche Zitterpartie mit dem prompten 2:4 (73.).


SC Oberreichenbach - TSV Ebermannstadt 3:4

Mit nur einer Auswechselspielerin trat der TSV dem SCO gegenüber, den Annalena Todt nach 20 Minuten mit Abseitsverdacht in Führung brachte. Sophia Heilscher erhöhte kurze Zeit später. In der 33. Minute verkürzte Anna-Lena Adami. Nach einem Foul im Sechzehner stellte Nadja Nogreh den alten Abstand per Strafstoß wieder her (40.). Nach der Pause hatte Ebermannstadt das Schlusslicht im Griff. Nina Peppel brachte den TSV per Doppelschlag heran (61./63.). Danach gab es Chancen auf beiden Seiten, doch nur noch Adami traf (77.). mk


Hammerbacher SV - SV Offenhausen 0:1

Die Gäste haben in ihrem letzten Saisonspiel das Machbare geleistet und durch das Tor des Tages von Isabella Weidinger (43.) vorgelegt. Allerdings kann Weilersbach mit drei Zählern aus seinen zwei ausstehenden Partien vorbeiziehen und Offenhausen in die Kreisklasse schicken.


Kreisklasse 1 ER/PEG: ATSV Erlangen - SC Eltersdorf 4:4

Die punktgleichen Mittelfeldteams trennten sich torreich unentschieden. Sowohl die Erlangerinnen Julia Altmann (6./58.) und Jessica Miess (47./65.) als auch die Eltersdorferin Lena Röthel (79./81.) trugen sich doppelt in die Schützenliste ein. Die anderen beiden Gästetreffer steuerten Sabrina Kojic (30.) und Helen Dotzauer (62.) bei.


SC Gremsdorf - SF Großgründlach 4:1

Nach dem geschafften Aufstieg verabschiedete sich der Meister mit einem standesgemäßen Erfolg gegen das Schlusslicht von seinem Heimpublikum. Bianca Strunz (28.), Marina Bäuml (46./85.) und Vanessa Herberger (48.) trafen für die Gastgeberinnen. Christina Wagner hatte Großgründlach überraschend in Führung gebracht (21.). rup


FC Herzogenaurach - SG Poxdorf/Möhrendorf 9:0

Obwohl der Aufstiegszug vor 14 Tagen ohne Herzogenaurach abgefahren ist, bereitete auch der Vizemeister seinen Zuschauern nochmal ein Spektakel. Ein halbes Dutzend Mal Elena Dehmer, Fabienne Schaal, Rebecca Köppl und Thea Stumpf schossen den Kantersieg heraus. rup


Kreisklasse 2 ER/PEG: DJK Eggolsheim - DJK Schnaid/Rothensand 2:1

Während sich die SpVgg Effeltrich beim 16:0 gegen Wichsenstein vergeblich mühte, ihre Chance auf den direkten Wiederaufstieg zu wahren, reichte Eggolsheim ein knappes 2:1 zur Meisterschaft. Viktoria Schlund und Lena Amon hatten früh eingenetzt. Der Anschlusstreffer von Anna-Lena Schuberth kam zu spät, um die Feier der Gastgeberinnen zu verhindern. rup