Am Sonntag (15. November 2020) hat im Erlanger Stadtteil Röthelheimpark eine Kundgebung unter dem Motto "Querdenken 911-Nürnberg und Schüler/innen gegen die Maskenpflicht" stattgefunden. Das berichtet die Polizeiinspektion Erlangen-Stadt. 

Gleichzeitig fand eine Gegenkundgebung statt. Hier war das Motto "Solidarität statt Verschwörungstheorien". Die Polizei sorgte für eine ordnungsgemäße Durchführung der beiden Versammlungen, heißt es weiter. 

Ohne Mund-Nasen-Schutz: "Querdenker" bringen Atteste mit

Dabei lag das Hauptaugenmerk der Beamten auf der Einhaltung des Infektionsschutzgesetzes und den damit verbundenen Auflagen des Versammlungsbescheides. 

Einige Teilnehmer der "Querdenker"Bewegung legten Atteste vor. Demnach seien sie davon befreit, einen Mund-Nasen-Schutz tragen zu müssen. Die Polizei musste hier auch immer wieder weitere Teilnehmer darauf hinweisen, Masken zu tragen und Mindestabstände einzuhalten. 

Versammlungsteilnehmer, die sich strikt dagegen weigerten, wurden der Kundgebung verwiesen. Die Gegenkundgebung endete gegen 16 Uhr 15. Die Versammlung der "Querdenker" wurde durch einen Lichterumzug gegen 18 Uhr abgeschlossen. Aus polizeilicher Sicht verliefen beide Kundgebungen unproblematisch.