Zur Mittagszeit rückte am Freitag ein Aufgebot an Einsatzkräften von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst aus, Ziel: der Herzogenauracher Marktplatz. Dort hatte sich offenbar jemand in einer Kabine der öffentlichen Toilette eingeschlossen und möglicherweise ein Feuer gelegt, hieß es zunächst.

Jedenfalls lautete die Meldung, dass es dort einen Schwelbrand gebe. Kinder informierten eine Passantin, dass dicker Qualm aus der Toilette dringen würde. Weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass ein Mensch zu Schaden gekommen sein könnte, steuerte auch der Rettungsdienst mit zwei Fahrzeugen die Einsatzstelle an.

Vor Ort entspannte sich die Lage. Tatsächlich muss ein 59-jähriger Mann aus dem Raum Herzogenaurach sich in der Herrentoilette aufgehalten und dort den Schwelbrand verursacht haben. Wie es dazu kam, war gestern noch nicht abschließend geklärt. Möglicherweise habe der alkoholisierte Mann Papiermüll entzündet und sei dann eingeschlafen. So lautete die erste Vermutung der Polizei vor Ort. Offensichtlich wurde auch seine mitgebrachte Tasche in Mitleidenschaft gezogen.

Schaden entstand keiner, die öffentliche WC-Anlage wurde durch Gebläsevorrichtungen vom Qualm befreit. Der Mann wurde im Rettungswagen vorsorglich behandelt.

Er wird sich jetzt wegen einer Ordnungswidrigkeit verantworten müssen.