Die Höchstadter Innenstadt lockte am Wochenende wieder Tausende Besucher zum Altstadtfest. Am Samstagabend gab es fast kein Durchkommen mehr. Bereits am Freitag trotzten wettererprobte Musikliebhaber dem nassen Grau vor der Bühne am Marktplatz und waren von den 30 Musikern der "Musikfabrigg" begeistert.
Die etwas älteren Generationen fühlten sich vom Musikprogramm am Samstag besonders angesprochen. Schließlich schlugen die Mitglieder der Coverband Revolver auf dem Marktplatz mitunter sehr ruhige Töne an.
Wie in den Vorjahren traf sich die Jugend des Altstadtfests im großen Engelgarten. Hier war nicht nur Livemusik im Zelt geboten, sondern auch eine waschechte House- und Techno-Party unter freiem Himmel.

Coverrock von Smash


Erstmals auf dem Höchstadter Altstadtfest zu Besuch war Matthias aus Bad Kissingen. Insbesondere das breite Spektrum an Live-Acts hatte es dem 27-Jährigen angetan. "Zwar gibt es bei uns ähnliche Veranstaltungen - die gesamte Stimmung ist hier aber wirklich einzigartig", gestand der junge Mann.
Headliner am Samstagabend war die Gruppe Smash. Mit Coverrock vom Feinsten zogen sie ihr Publikum von der ersten Minute an auf ihre Seite. Von lauten Klängen der Bands Rammstein und Böhse Onkelz über modernen Deutschrock von Frei.Wild bis hin zu beliebten Klassikern von Die Ärzte fand sich alles im Repertoire von Smash.
Einziger Kritikpunkt: Der Getränkevorrat außerhalb des Zeltes war bereits früh am Abend erschöpft.

Kulinarische Köstlichkeiten


Dritter großer Treffpunkt für alle Fans guter Livemusik war einmal mehr der Schlosshof. Mit aufwendiger Bühnenshow und bunten Lichteffekten machten die Nachtschwärmer am ersten Abend auf sich aufmerksam. Etwas andere Töne schlug die Gruppe Appendix am zweiten Abend an und erwies sich damit als absoluter Publikumsmagnet.
Wer am Wochenende auf der Suche nach außergewöhnlichen Spezialitäten war, wurde am Altstadtfest fündig. Neben den üblichen gegrillten Bratwürsten und Steaks sowie dem obligatorischen Bierausschank, wartete auch eine Reihe besonderer kulinarischer Köstlichkeiten auf alle Feinschmecker. Pünktlich zum Auftakt der Saison bot der Fischereiverein seine bekannten Karpfenspezialitäten an. Besonders beliebt: Karpfensuppe und Karpfenchips. "Viele unserer Kunden kommen allein wegen des Fisches hier aufs Altstadtfest", berichtete Hans Ross, Zweiter Vorsitzender des Vereins.
Kurzerhand nach Ungarn versetzt fühlte man sich am Stand der Kolpingsfamilie. Sieben Lehrkräfte einer ungarischen Berufsschule schwitzten am heißen Fett, um den großen Ansturm auf Làngos, eine Brotspezialität ihrer Heimat, zu bewältigen. Der Erlös der Tage am Altstadtfest wird in ein ungarisches Schulprojekt fließen, das orientierungs- und hilflosen Jugendlichen eine Ausbildung ermöglichen soll.
Verkaufsschlager bei den Imkern: Honigschnaps. "Er kommt bei Jung und Alt immer super an, weil es einfach mal ein etwas anderer Geschmack ist", berichtete Manfred Halbritter, als er am frühen Abend seine erste Kundschaft bediente.

Spielvereinigung gefordert


Kaum mehr vom Höchstadter Altstadtfest wegzudenken ist die SpVgg Etzelskirchen. Auch in diesem Jahr trug sie entscheidend zum reibungslosen Ablauf der Veranstaltung bei. Alle Hände voll zu tun hatte das Team im großen Festzelt am Marktplatz. Hier war der Ansturm an beiden Musikabenden riesig. Erwartungsgemäß besonders gefragt: die Maß Bier.
Etwas gediegener ging es in der Weinlaube am Storchenrathaus zu. Zum zweiten Mal hießen die Etzelskirchener ihre Gäste in diesem Jahr dort willkommen. Kaum ein Platz zu bekommen war auch im Zelt des Obst- und Gartenbauvereins am Kommunbrauhaus.