• Höchstadt: Besondere Aktion für Kinder nach erfolgreicher Lichterfahrt  
  • "Regionale Landwirtschaft erleben" am kommenden Sonntag (29. Mai 2022)
  • Traktoren und Mähdrescher: "Möglichkeit, landwirtschaftliche Maschinen zu erkunden"

Am kommenden Sonntag (29. Mai 2022) bietet sich für Kinder die Möglichkeit, die Landwirtschaft "hautnah" zu erleben. Im Zeitraum von 11 bis 16 Uhr gibt der Veranstalter Peter Geyer seine Traktoren und landwirtschaftlichen Maschinen auf den Aischwiesen in Höchstadt zur Besichtigung frei.

"Hauptgrund sind die Kinder": Landwirt mit besonderer Aktion nach erfolgreicher Lichterfahrt

Angefangen habe alles bei den Lichterfahrten, für deren Organisation Ralf Geyer ebenfalls zuständig ist. Er sei dort oft von Eltern angesprochen worden, die ihn darum gebeten hätten, ihre Kinder auf einem der Traktoren mitfahren zu lassen, erzählt er gegenüber inFranken.de.

Da es bei den Lichterfahrten aufgrund der installierten Beleuchtung jedoch etwas schwierig sei, auf die Traktoren zu klettern, sei ihm die Idee gekommen, einfach irgendwann an einem anderen Tag seine landwirtschaftlichen Maschinen auf den Aischwiesen zur Erkundung zur Verfügung zu stellen.

Am kommenden Sonntag (29. Mai 2022) sei es nun so weit. "Große und kleine Kinder" können die 25 bis 30 Traktoren, Mähdrescher und anderen Maschinen an diesem Tag im Zeitraum von 11 bis 16 Uhr aus nächster Nähe bestaunen und bekämen auch die Möglichkeit, sich selbst einmal in einen Traktor zu setzen.

Keine "Giftspritzer und Umweltverpester": Landwirt wehrt sich gegen Vorurteile

Peter Geyer wolle die Gelegenheit aber auch dazu nutzen, um mit den Erwachsenen ins Gespräch zu kommen. Ihm ginge es dabei vor allem um die Aufbesserung des beschädigten Images der Landwirtschaft. Landwirte, die Düngemittel verwenden, würden als "Giftspritzer und Umweltverpester" hingestellt werden.

"Das stimmt aber einfach nicht", sagt er gegenüber inFranken.de. Ihm sei es ein Anliegen, das den Menschen am Sonntag auch im direkten Gespräch nahezubringen. Dafür habe er unter anderem auch verschiedene Infotafeln vorbereitet. 

Und auch für das leibliche Wohl der Besucher*innen werde gesorgt se, so Geyer. So biete ein regionaler Biobetrieb beispielsweise seine selbstgemachten und vor Ort gegrillten Bratwürste an. Außerdem werde es auch Kaffee und ein ausgedehntes Kuchenbuffet geben - mit "rund 40 Kuchen der Bauernfrauen", wie Geyer gegenüber inFranken.de berichtet. Darüber hinaus biete man vor Ort auch verschiedene regionale Produkte wie Spargel, Öl, Eier und Nudeln zum Verkauf an.