"Schreibt nicht nur Schulz auf den Wahlzettel. Der Vorname ist in diesem Fall entscheidend", betonte Gerald Brehm (JL), bevor es für jeden an die Wahlurne ging. Bei der konstituierenden Sitzung des Stadtrats am Montagabend standen nämlich gleich zwei Schulz zur Wahl des Zweiten Bürgermeisters: Günter Schulz (SPD), der auch bisher das Amt inne hatte, und CSU-Bürgermeisterkandidat Alexander Schulz.

Letztlich blieb alles beim Alten. Günter Schulz, der von Irene Häusler (JL) vorgeschlagen wurde, bleibt auch in den kommenden sechs Jahren Zweiter Bürgermeister. Er bekam 16 Stimmen. Auf Alexander Schulz fielen neun Stimmen. Er wurde von Parteikollege und Fraktionssprecher Michael Schwägerl vorgeschlagen. Schulz gratulierte seinem Namensvetter direkt per Handschlag.

Auch bei dem Posten des Dritten Bürgermeisters ändert sich nichts.
Irene Häusler erhielt 16 Stimmen, Baptist Enkert (CSU) wählten neun Stadträte. Die CSU geht bei den Stellvertreter-Posten damit komplett leer aus.

Neu im Stadtrat sind Martin Oberle und Maria Brehm (beide JL), Alexander Schulz und Bernd Herberger (beide CSU) und Philip Käs und Norbert Bechstein (beide SPD). Sie wurden von Bürgermeister Brehm vereidigt.