Laden...
Adelsdorf
Wettbewerb

Grundschule gewinnt

Das Konzept der Adelsdorfer Konrektorin Rosi Wagner überzeugte die Initiative "Spielen macht Schule": Die Schule erhielt eine komplette Ausstattung für ein Spielzimmer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Freude an der Adelsdorfer Schule war angesichts der vielen neuen Spiele groß. Foto: Johanna Blum
Die Freude an der Adelsdorfer Schule war angesichts der vielen neuen Spiele groß. Foto: Johanna Blum
Die Grundschule Adelsdorf hat dank eines originellen und durchdachten Konzepts für ein Spielezimmer eine komplette Spieleausstattung gewonnen. Konrektorin Rosi Wagner hatte sich am Aufruf der Initiative "Spielen macht Schule" beteiligt und ein Konzept eingereicht, in dem sie ihre Ideen und Vorstellungen rund um ein Spielzimmer in ihrer Schule vorstellte.

Große Freude herrschte bei den Kindern der Grundschule in Adelsdorf am Freitag. Die Klassensprecher der elf Grundschulklassen trafen sich mit Schulleiterin Sieglinde Gröger, Konrektorin Wagner und der Elternbeiratsvorsitzenden Siglinde Pörner, um die vielen Spiele zu begutachten. "Das ist super, denn ich spiele gerne!", schwärmte Malte aus der 3a glücklich. Nora aus der 3b war auch begeistert: "Ich find's gut, weil wir jetzt echt spielen können.
Das ist schöner als Mathe!"

Einziger Sieger im Landkreis

Natürlich waren die Kinder neugierig darauf, wie Wagner diesen Preis für die Schule bekommen hat. "Jede Schule wurde von der Initiative ,Spielen macht Schule' angeschrieben und man konnte ein Konzept ausarbeiten und einschicken", erklärt die engagierte Konrektorin. "Und in unserem Schulprogramm ist das Miteinander schon lange ein wichtiger Grundsatz - wir sehen es auch im Schul-Logo", fährt sie fort. Fast hätte Wagner den Einsendeschluss für ihre Ideen verpasst, denn die Information erreichte die Schule zu spät. "Aber der Einsendeschluss wurde verlängert und so schaffte ich es doch noch, mein Konzept auszuarbeiten und fortzuschicken", erklärt sie dem FT zufrieden. Sie hatte sich über das Einbeziehen von Spielen in den Unterricht, wer in besonderem Maße von diesem Spielzeug profitieren könne, wo gespielt werden soll und über die Organisation der Betreuung des Spielangebotes und noch über viel mehr Gedanken gemacht und diese zu Papier gebracht.

Anfang September kam dann die freudige Nachricht vom Gewinn. Die Grundschule Adelsdorf ist in diesem Jahr die einzige Schule im Landkreis, die unter den Siegern ist. Die Don Bosco Schule in Höchstadt war in früheren Jahren auch einmal dabei.

"Die letzten Wochen trafen immer wieder Pakete mit Spielen ein und vergangene Woche bekamen wir auch das Zertifikat", sagt Wagner.

Die Spiele werden nun in Plastikkisten deponiert und jede Klasse kann sich diese ausleihen. Nicht nur die Ganztagesklassen profitieren von diesem Spiele pool, auch die restlichen Schüler können nun nach Herzenslust spielen.

"Spielen und Lernen sind keine Gegensätze! Darum sind gute Spiele eine wichtige Ergänzung des schulischen Bildungsangebotes, denn Kinder unterscheiden nicht zwischen Lernen und Spielen, sie lernen beim Spiel", so Prof. Manfred Spitzer vom Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) in Ulm.

"Ich freue mich sehr und finde es sensationell, dass unsere Schule den Preis gewonnen hat", meint die Elternbeiratsvorsitzende Siglinde Pörner. Auch Schulleiterin Sieglinde Gröger ist begeistert - von dem Preis und vom Engagement ihrer Konrektorin. "Wir könnten ja mal einen Spieletag in der Schule organisieren."

Die Initiative "Spielen macht Schule" wurde vom Verein "Mehr Zeit für Kinder" und dem ZNL im Jahre 2007 gemeinsam ins Leben gerufen. Unterstützt wird diese von den 16 Kultusministern. Um ein Spielezimmer zu gewinnen, hatten die Grundschulen bis Juni 2014 Zeit, ihre individuell erarbeitete Bewerbung an den Verein zu schicken und die besten Konzepte wurden von einer Fachjury prämiert.

Mit den Gewinnern aus diesem Jahr gibt es bundesweit e 1395 spielende Schulen.


Verwandte Artikel