Nach Regenfällen in der Nacht zum Donnerstag beschert uns ein Sturmtief am Donnerstag tagsüber Regen-, Schnee- und Graupelschauer, bei denen es auch mal blitzen und donnern kann. Es weht ein frischer Westwind mit Sturmböen, der ab Mittag nachlässt, wie Wetterexperte Stefan Ochs mitteilt. Die Temperaturen schwanken um +5 Grad.

Die heftigsten Windböen sollen am Donnerstag zwischen 6 und 8 Uhr morgens auftreten. Einige Wettermodelle halten sogar schwere Sturmböen für möglich. Dann könnten auch vereinzelt Bäume umstürzen.


Gewitter am Freitag

Am Donnerstagabend und in der Nacht zum Freitag überquert uns ein Randtief mit seinem Regengebiet (3 mm). Am Freitagmorgen erfolgt der Übergang zu einer wechselnden Bewölkung mit Schneeschauern, die auch kräftig und gewittrig ausfallen können. Die Temperaturen schwanken um 3 Grad. Freitagmorgen gibt es starke Böen aus West.

Von Freitag bis Sonntag strömen feuchte Nordmeer-Luftmassen zu uns. Es ist bewölkt mit (meist nur leichten) Schneeregen und Schneeschauern. Am Tag +1 bis +3, in der Nacht um 0 Grad. Dabei weht ein schwacher bis mäßiger Südwest- bis Westwind.