Heftige Unwetter führen zu schweren Überflutungen im Kreis Erlangen-Höchstadt - Feuerwehren im Dauereinsatz: Insgesamt knapp 45 Einsatzstellen mussten die Feuerwehren im Landkreis alleine seit Samstag (05.06.2021) wegen der "unwetterartigen Regenfälle" abarbeiten. Das geht aus einer ersten Bilanz des Kreisbrandmeisters für Erlangen-Höchstadt, Sebastian Weber, hervor. 

Der Deutsche Wetterdienst gibt seit dem Wochenende nahezu täglich eine amtliche Unwetterwarnung für den Landkreis heraus. - meist für den Nachmittag, wie Weber berichtet. Am späten Samstagnachmittag etwa seien die Feuerwehren aus dem Erlanger Oberland im Bereich Eckental gefordert gewesen. Zeitgleich war jedoch ebenfalls eine Gewitterzelle über den Aischgrund gezogen. Die Folge: Ganze Straßenzüge wurden überflutet, die Kreisbrandinspektion berichtet von vielen vollgelaufenen Kellern.

Schwere Unwetter im Kreis Erlangen-Höchstadt: Wasser kann nicht mehr abfließen

Im Einsatz seien an diesem Abend die Feuerwehren Eckenhaid, Eschenau und Forth, sowie im Norden des Landkreises die Feuerwehren Höchstadt, Neuhaus, Adelsdorf, Aisch, Saltendorf-Bösenbechhofen, Förtschwind-Greuth und Warmersdorf-Buchfeld gewesen. Mit knapp zehn Einsätzen sei der erste Teil der Gewitterserie noch "recht harmlos" ausgefallen, bilanziert Weber. Doch es kam heftiger: Am Montagabend (07.06.2021) hätten die starken Niederschläge erneut den Aischgrund getroffen.

In Adelsdorf seien innerhalb kurzer Zeit zwölf Meldungen eingegangen, berichtet der Kreisbrandinspektor. Auch hier mussten die Feuerwehren vollgelaufene Keller auspumpen und ausgehobene Gullideckel auf den Straßen sichern. "Stellenweise stand das Wasser zentimeterhoch in der ein oder anderen Senke", berichtet Weber. Am Dienstagabend (08.06.2021) traf es überraschend den Ebrachgrund im Gemeindegebiet Wachenroth. Ein Video der Freiwilligen Feuerwehr zeigt Wassermassen auf Straßen und in Gärten. "Kleinwachenroth abgesoffen. Hoffentlich halten sich die Schäden in Grenzen", schreibt ein Nutzer auf Facebook

"Überschüssiges Oberflächenwasser" könne "oftmals nicht schnell genug abfließen oder auch versickern" da es "bei solch intensiven Niederschlägen zu viel Wasser auf einmal" darstelle, so Weber. Auch die Äcker und Wiesen kämen mit den Wassermassen oft nicht klar. Insgesamt fast 50 Einsätze und mehrere Abendstunden hätten die Feuerwehrleute ehrenamtlich gefahren - um Menschen und ihr Hab und Gut zu schützen. 

Warnung: Starkregen im Kreis Erlangen Höchstadt - bis zu 50 Liter pro Quadratmeter

Und weiter ist für den Landkreis Erlangen-Höchstadt kein Ende der Unwetter in Sicht: Der Deutsche Wetterdienst hat am Donnerstag (10.06.2021) eine weitere Vorab-Unwetterwarnung für den Kreis herausgegeben. Dabei könnten sich "teils schwere Gewitter bilden". Das Hauptaugenmerk liege weiterhin auf dem Starkregen, der pro Stunde bis zu 30 Liter pro Quadratmeter betragen könne. Örtlich sei auch mehrstündiger Starkregen mit bis zu 50 Litern pro Quadratmeter möglich. "Weitere Begleiterscheinungen der Gewitter können kleinkörniger Hagel und vereinzelte Sturmböen sein", heißt es vom DWD. 

Lesen Sie auch: Tornado-Verdacht in Bamberg - DWD-Experte klärt auf