Protest gegen Corona-Lockdown: Erlangen Arcaden leuchten rot. Am Montagabend (1. März 2021) leuchteten viele Innenstädte, Schaufenster und Gebäude rot. Auch die Erlanger Arcaden beteiligten sich an dem bundesweiten Protest. Ziel der Aktion "Der Handel leuchtet rot" ist es, auf die "existenzbedrohende" Situation der Händler aufmerksam zu machen.

"Mit der Aktion wollen wir ein klares Zeichen setzen und zeigen: Der Handel blutet aus und die Lebendigkeit  der Innenstadt ist in Gefahr! Viele Händler stehen mit dem Rücken zur Wand, der anhaltende Lockdown gefährdet zahlreiche Geschäfte in ihrer Existenz und Arbeitsplätze im Handel", erklärt Marius Lorbach, Center-Manager der Erlangen Arcaden.

"Der Handel leuchtet rot": Erlangen Arcaden beteiligten sich an Protestaktion

Laut dem Chef des fränkischen Shopping Centers ist eine schnelle Öffnung der Geschäfte dringend erforderlich. "Das geht nachweislich mit Sicherheit und Verantwortung", betont Lorbach. "Zahlreiche Studien belegen, dass der Einzelhandel kein Infektionstreiber ist." Auch das Robert-Koch-Institut bewerte das Infektionsrisiko im Einzelhandel ausdrücklich als niedrig. Zudem hätten die Geschäfte und Center bereits im vergangenen Jahr umfangreiche Hygiene- und Präventionskonzepte eingeführt, die auch weiterhin konsequent umgesetzt werden sollen.

"Die aktuell diskutierten ,Click&Meet'-Angebote oder vergleichbare Ideen sind keine Alternative - im Gegenteil", kritisiert der Arcaden-Manager. "Die Kosten für Personal und Ladenbetrieb sind zumeist höher als die Umsätze, so dass derartige Angebote die aktuellen Verluste nur weiter erhöhen würden.“

Die Erlanger Lichtaktion fand im Rahmen der Initiative "Das Leben gehört ins Zentrum“ statt. Zu dieser gehört auch die Shopping-Center-Betreiberin ECE, zu der die Erlangen Arcaden gehören. Die Initiative setzt sich für eine schnelle Wiedereröffnung des Handels und für lebendige, lebenswerte Innenstädte ein. Mit der gemeinsamen Aktion wollten Händler deutschlandweit ein mahnendes Zeichen setzen und im Vorfeld der anstehenden Konferenz der Ministerpräsidenten, für eine schnelle Öffnung des Einzelhandels werben.

Die Erlanger Arcaden verlieren unterdessen zwei langjährige Mieter. Der Center-Manager geht zudem von weiteren Ladenschließungen aus.