Der 12. und letzte Tag der Bergkirchweih 2017 war aus Sicht der Polizei recht entspannt, verglichen mit einsatzintensiveren Tagen während des Fests in Erlangen.


Pöbeleien, Trunkenheit, Ohrfeigen

Ein 17-jähriger Jugendlicher pöbelte mit annähernd zwei Promille andere Festbesucher an, er wurde in Gewahrsam genommen und seinen Eltern überstellt. Kurz vor 22:00 Uhr geriet ein junger Mann mit drei Frauen in Streit. Die Beteiligten ohrfeigten sich gegenseitig.

Ein alkoholisierter junger Mann hatte nach Mitternacht immer noch nicht genug und wollte unbedingt weiterfeiern. Mit dem Hinweis auf die Bergkirchweih 2018 wurde ihm ein Platzverweis ausgesprochen.

Auch in der Innenstadt verlief die letzte Nacht eher ruhig. Allerdings waren die Einsatzkräfte hier bis in die Morgenstunden beschäftigt.


Betrunkener Jugendlicher versteckt sich im Garten

Eine besorgte Mutter rief nach Mitternacht Polizei und Rettungsdienst, da ihr 17-jähriger Sohn stark alkoholisiert von der Bergkirchweih nach Hause kam und alkoholbedingt gesundheitliche Probleme bekam. Der Jugendliche wollte sich jedoch nicht behandeln lassen und versteckte sich im Garten. Gegenüber den Einsatzkräften wurde er aggressiv und bedrohte die Polizeibeamten. Um den jungen Mann unter Kontrolle zu bekommen, mussten ihm sogar Handfesseln angelegt werden. Schließlich wurde er in eine Klinik gebracht.

Drei Männer im Alter von 21 bis 23 Jahren legten in einer Innenstadtkneipe eine Zeche von etwas über 30 Euro hin ohne zu bezahlen. Als sie vom Barkeeper zum Zahlen aufgefordert wurden, fingen sie an, das Personal zu beschimpfen. Schließlich mussten die drei jungen Männer aus dem Lokal gebracht werden.