Am morgigen Samstag trifft sich in Eggolsheim (Landkreis Forchheim) die bayerische Tischtennis-Elite der Damen und Herren zum Verbandsranglistenturnier. Mit dabei ist auch eine junge Spielerin, die ab der neuen Saison das Bayernliga-Team des TTC Tiefenlauter verstärken wird: Johanna Antes.
Jeweils zehn qualifizierte Damen und Herren spielen im Modus Jeder gegen Jeden den Sieger aus. Die beiden Gewinner qualifizieren sich für das Bundesranglistenfinale, das am 13. Oktober im württembergischen Nattenheim stattfindet.
Für Johanna Antes ist es bei den Frauen der letzte Auftritt im Trikot der DJK Weingarts, bevor sie in der neuen Tischtennissaison zum TTC Tiefenlauter wechseln wird. Antes war in den letzten acht Jahren eines der Aushängeschilder des Tischtenniskreises Forchheim und erlernte das Spielen mit dem kleinen weißen Zelluloidball in der Weingartser Talentschmiede.
Natürlich sind die Verantwortlichen in Tiefenlauter stolz auf diese Verpflichtung.
Wegen ihrer frühen außerordentlichen Spielstärke wirkte sie nicht etwa bei den Mädchen, die immerhin in der Oberfrankenliga vertreten sind, mit, sondern bei den Herren in der 1. Kreisliga. Dort war sie in den vergangenen zwei Serien Spitzenspielerin, wobei sie in der jüngst abgeschlossenen Saison 2012/13 mit ihren 23:9 Punkten in den Einzeln zugleich Viertbeste unter weiteren 111 eingesetzten Herren war.
Fast schon selbstverständlich klingt, dass die 16-Jährige inzwischen bereits zahlreiche Kreis- und Bezirksmeistertitel im Jugendbereich und auch schon bei den Erwachsenen eingefahren hat.
Mit ihrem Ausscheiden bei der DJK und dem Wechsel ins Coburger Land misst sie sich künftig mit weiblicher Konkurrenz, denn beim TTC Tiefenlauter geht sie mit der Damenmannschaft in der Bayernliga auf Punktejagd.

Auch Wohlbachs Seidler am Start

Zum erweiterten Favoritenkreis bei den Männer wird in Eggolsheim Mark Seidler vom TTC Wohlbach gezählt. Der Zwei-Meter-Mann gehörte in der vergangenen Saison zu den Leistungsträgern des in der Endabrechnung auf dem 5. Platz stehenden Regionalligisten.
Jüngst macht er auf sich aufmerksam, als er mit starken Auftritten beim Landesbereichs-Ranglistenturnier Nord nur hauchdünn wegen eines Abstands von drei Sätzen den Sieg verpasste.
Sollte der 35-Jährige seine zuletzt starken Leistungen abrufen können und ihn in entscheidenden Phasen auch das Glück nicht verlassen, dann sollte ihm eine sehr gute Platzierung sicher sein.