Nach dem zuschauerträchtigen Landesliga-Derby am letzten Mittwoch in Frohnlach, als rund 1300 Zuschauer Augenzeuge des Sonnefelder 2:1-Sieges wurden, dürfen sich die vielen Fußballfreunde in der Region erneut auf eine "Englische Woche" freuen. Und diese hat es in sich, denn der 2. Spieltag in der Bezirksliga Oberfranken West am Mittwoch und Donnerstag ist mit brisanten Derbys gespickt.

Am Mittwoch kommt es zum Duell zwischen Bezirksliga-Aufsteiger TSV Meeder und Landesliga-Absteiger FC Coburg. Beide Teams starteten mit 2:1-Auftaktsiegen. Vor allem die treuen Fans des amtierenden Kreisliga-Meisters, die in den vergangenen Monaten von ihrer Mannschaft regelrecht verwöhnt wurden, sind bereits "heiß" auf diesen Vergleich.

Natürlich sieht sich der Double-Sieger als krasser Außenseiter gegen die stark besetzte Mannschaft aus der Vestestadt, doch auf heimischem Terrain - noch dazu an einem Wochentag - sollte alles möglich sein. Die kühnsten Optimisten hoffen jedenfalls darauf, dass Dreßel, Knoch & Co. auch gegen den FC Coburg zuschlagen und dem Meisterschafts-Topfavoriten ein Schnippchen schlagen. Neu-Coach Stefan Nöth feierte jedenfalls einen Einstand nach Maß und wird seine Jungs mindestens genauso "heiß" machen, wie die TSV-Fans schon sind.


Verletztenliste beim FC Coburg lichtet sich

Die Coburger selbst haben nach ihrem mühevollen Arbeitssieg in Seßlach gegen Aufsteiger Dörfleins bereits den zweiten Neuling vor der Brust - also ein undankbares Auftaktprogramm. Schließlich herrscht gerade zu Saisonbeginn bei den Newcomern die größte Euphorie und deshalb wird dem Favoriten das (Pflicht-)Siegen in Meeder nicht einfach fallen. Doch Trainer Matthias Christl hofft, dass sich seine zu Saisonbeginn bereits lange Verletztenliste langsam, aber sicher lichtet und er mit seiner stärksten Besetzung ins Derby gehen kann.

Noch ein Neuling, nämlich die Spvg Lettenreuth, feiert sein Heimdebüt am Mittwoch ab 18.30 Uhr. Dabei empfängt der neue Trainer Peter Reichel mit seiner am 1. Spieltag hinter den Erwartungen gebliebenen Truppe (1:3 beim FC Oberhaid) in einem weiteren Spielkreis-Derby den einzig verbliebenen Kronacher Vertreter FC Mitwitz. Und der ist nach dem 1:0-Auftaktsieg gegen Merkendorf eindeutig in der Favoritenrolle.


Gelungenes Debüt der "Mönche"

Alles andere als ein Neuling ist dagegen der TSV Mönchröden. Aber auch im "Wildpark" herrscht nach der enttäuschenden Vorsaison, als der Klassenerhalt erst am letzten Spieltag perfekt gemacht wurde, so etwas wie Aufbruchstimmung. Auslöser dafür sind die personellen Veränderungen. Der Spielerkader wurde verjüngt und das Trainerteam um Chefanweiser Thomas Hüttl formt gerade eine schlagkräftige Truppe.

Das Debüt macht Lust auf mehr, denn das Auftaktspiel beim TSV Breitengüßbach gewannen die Youngster souverän mit 3:0. Die Tore erzielten dabei allerdings die etablierten Spieler Patrick Wicht, Yannik Späth und Robert Greiner. Am Donnerstag haben alle Neugierigen die Gelegenheit, den "TSV 2017/2018" erstmals unter Wettkampfbedingungen im "Wildpark" unter die Lupe zu nehmen. Und das ebenfalls bei einem Derby, denn mit dem SV Bosporus Coburg gastiert ein Nachbar bei den "Mönchen". Deren Trainer Mehmet Ciray musste gleich eine empfindliche Auftaktniederlage wegstecken, denn das 0:4 im Crytek-Park am Samstagabend gegen Don Bosco Bamberg II war aus seiner Sicht frustrierend. Für das Derby haben sich seine Jungs deshalb eine deutliche Leistungssteigerung auf die Fahnen geschrieben.


Frohnlach will endlich punkten

Wer bis Freitag noch nicht genug Live-Fußball in der Region gesehen hat, kann erneut im Frohnlacher Willi-Schillig-Stadion vorbeischauen. Allerdings ist dort eine ähnliche Kulisse wie vor Wochenfrist gegen Sonnefeld Utopie. Denn den Vergleich zwischen dem gastgebenden Tabellenletzten der Landesliga Nordost und dem SC Schwabach (Anpfiff 19 Uhr) werden voraussichtlich nicht einmal ein Zehntel der Besucher der bemerkenswerten Derby-Kulisse sehen wollen.

Weiter mit einem Derby geht es schon einen Tag später in der gleichen Klasse. Dann im Karl-Fleschütz-Stadion, wenn ab 16 Uhr die beiden durchwachsen in die Serie gestarteten Teams des gastgebenden FC Lichtenfels und des TSV Sonnefeld aufeinandertreffen. Beide Mannschaften haben nach drei Spieltagen drei Punkte auf dem Konto - bei einer solchen Konstellation spricht man gerne von einem richtungsweisenden Duell.

Ach ja, wer dann immer noch nicht genug vom Fußball hat, der kann natürlich auch direkt vor der Haustür wieder zuschauen. Denn am Wochenende beginnt - endlich - auch wieder die Saison in den untersten Spielklassen. In der Kreisliga, den Kreisklassen sowie den A- und B-Ligen stehen dann die wahren Nachbarschaftsduelle mit vielen emotionalen Derbys auf dem Programm.



Die "Englische Woche"

Ursprünglich geht der Begriff der "Englischen Woche" auf die Austragung von drei Punktspielen innerhalb einer Woche zurück, zum Beispiel Sonntag - Mittwoch - Samstag. Diese Bezeichnung wurde gewählt, da besonders die Vereine im englischen Profifußball (Premier League, FA Cup, League Cup) mehrmals in einer Woche spielen mussten - ein Brauch, der aus dem Cricket kommt.

Die Bezeichnung Englische Woche oder "English Week" wird im englischen Sprachraum selbst nicht verwendet, dort spricht man von einer Three-Game Week ("Drei-Spiele-Woche"). Die Bezeichnung "Englische Woche" ist aber in vielen nicht-englischsprachigen Ländern in der jeweiligen Landessprache für den gleichen Sachverhalt in Gebrauch. Quelle: Wikipedia