Mit ihren Arbeiten wurden die Coburger Gebrüder Brückner in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu den stilprägenden Bühnenbildnern der Theaterszene.

Bis heute präseenti in der Welt des Theaters

Legendär wurden ihre Bühnenbilder für die Uraufführung von Richard Wagners Tetralogie "Der Ring des Nibelungen" 1876 bei den Bayreuther Festspielen. Ihr Name jedenfalls ist bis heute präsent in der Welt des Theaters - ihre Bühnenbilder freilich sind eigentlich nur noch eine vielfach reproduzierte Erinnerung an das Gestern.

Denn das Schicksal von Bühnenbildern ist für gewöhnlich ihre Vergänglichkeit. Wenn eine Produktion abgespielt ist, verschwinden die Bühnenbilder. Bühnenbilder des 19. Jahrhunderts aus dem Atelier der Gebrüder Brücker aber will jetzt das Staatstheater Meiningen wieder lebendig werden lassen - in Gestalt einer szenischen Prospektschau, die am Sonntag, 6. März, 15 Uhr, Premiere feiert.

Möglich wird diese Schau in Zusammenarbeit mit dem Meininger Theatermuseum "Zauberwelt der Kulisse", das eine wertvolle Sammlung historischer Kulissen besitzt. Der Abend führt zurück in die Zeit, als Meiningens Theaterherzog Georg II. mit dem europaweiten Gastspielen seines Theaters große Aufmerksamkeit fand.

Bei der multimedialen Prospektschau steht das Streben von Herzog Georg II. im Zentrum, auf der Theaterbühne die Illusion von Wirklichkeit zu schaffen. Dazu verwandelten Max und Gotthold Brückner Skizzen und Bühnenbildentwürfe von Georg II. in naturalistische Bühnenbilder. In ihrem "Atelier für szenische Bühnenbilder" in Coburg schufen die Brückners Kulissen für Meiningen und die Bayreuther Festspiele, aber auch für viele namhafte Theater jener Zeit in Deutschland.

Dem Schicksal der Vergänglichkeit entgehen

Mit Hilfe von Videomapping verbinden sich in dieser visuellen Zeitreise Bühnenbild- und Kostümskizzen aus der Hand von Georg II. mit Dokumenten der Brüder Brückner.

Der Abend präsentiert zahlreiche originale Prospekte aus dem Meininger Theatermuseum. Auf diese Weise soll auch "die Poesie und hohe handwerkliche Kunst der dreidimensionalen Bühnenbilder erlebbar" werden, verspricht das Staatstheater Meiningen (www.staatstheater-meiningen.de).