Itzgrund
Konzept steht im Raum

"Das ist die Zukunft": Dorfladen im Landkreis Coburg erwägt 24-Stunden-Öffnung - an sieben Tagen die Woche

Im Dorfladen "Itzgrund Markt" (Kreis Coburg) steht derzeit ein Konzept für eine 24-Stunden-Öffnungszeit im Raum. Teamleiterin Alexandra Holly erklärt, was dahinter steckt und warum das "die Zukunft" sei.
Itzgrund: Dorfladen im Landkreis Coburg erwägt 24-Stunden-Öffnung - "das ist die Zukunft"
Wird es im Kreis Coburg bald einen 24/7 Dorfladen geben? Foto: Itzgrund Markt Kaltenbrunn; Collage: Fynn Partheymüller (inFranken.de)
  • "Itzgrund Markt" im Landkreis Coburg erwägt 24-Stunden-Öffnung
  • "Könnten so weitermachen": Personalmangel ist nicht der Grund für Idee 
  • "Das ist die Zukunft": Leiterin überzeugt - 24/7-Supermärkte werden sich durchsetzen 
  • "Nur ein Gedanke": Noch kein Konzept beschlossen - aber "befassen uns ernsthaft damit"

Im Kaltenbrunner "Itzgrund Markt" in der Gartenstraße (Landkreis Coburg) steht derzeit eine Idee im Raum, den regionalen Dorfladen in einen 24/7-Markt umzuwandeln. Dadurch könnten Kunden auch ohne Verkaufspersonal ihre Waren im Laden einkaufen. Teamleiterin Alexandra Holly erklärt inFranken die Idee dahinter.

"Alt und neu verbinden": Das steckt hinter der 24/7-Dorfladen-Idee in Itzgrund

"Auf die Idee hat uns ein Vertreter aus dem Fichtelgebirge gebracht, wo dieses Konzept teilweise schon verbreitet ist", erklärt Holly. Dort haben die Betreiber eines Dorfladens eine Plattform erstellt, die überall unkompliziert 24-Stunden-Supermärkte ermöglichen soll. Demnach sei das Konzept dahinter, "alt und neu zu verbinden". "Dann wäre es so, dass wir bis 14 Uhr mit Verkäufern im Laden sind und danach die Kunden selbst einkaufen können", berichtet sie weiter. Wichtig für sie sei es dabei, dass Kunden trotzdem noch die Nähe zu den Verkäufern pflegen können. Den Eintritt verschafft man sich danach etwa mit seiner EC-Karte.

Personalmangel spiele hinter der neuen Entwicklung keine große Rolle. "Die Personalsituation ist bei uns wie bei anderen natürlich schlecht. Aber wir könnten auch ohne die 24/7 Öffnungszeiten so weitermachen. Wir wollen dennoch zukunftsorientiert denken und ich denke, das ist die Zukunft", erklärt sie. Bislang sei das Konzept aber nur eine Idee. "Es ist zurzeit nur ein Gedanke und noch nicht im Realisierungsstadium. Dennoch befassen wir uns ernsthaft damit", erklärt Hauptgesellschafter Dieter Scherbel.  

Dabei setze der Dorfladen auch weiterhin auf regionalen Produkte. "Wir stehen für Regionalität", berichtet Holly. Kunden sähen den "Itzgrund Markt" deshalb als "Geheimtipp". Aber ein Problem begleitet das Team des "Itzgrund Markt" dauerhaft. "Großhändler beliefern uns nicht, da sie nur mit großen Läden Verträge schließen. Das ist sehr schade, denn die kleinen Läden müssen auch überleben". Hier könnte das Konzept aus dem Fichtelgebirge eine Lösung sein. Denn die Plattform wirbt damit, alle kleinen Märkte an eine große Lieferstruktur anzuschließen. 

Auch spannend: "An der Belastungsgrenze" - Kaufmann reicht es - mehrere Edeka-Märkte schließen deutlich früher