• Landkreis Coburg: Bakterielle Verunreinigungen im Trinkwasser nachgewiesen
  • Behörde erlässt Abkochgebot für Gestungshausen (Gemeinde Sonnefeld)
  • Trotz Identifizierung der mutmaßlichen Quelle - Anordnung bleibt bestehen
  • Leitungsnetz wird gechlort: Amtsleiter erklärt Hintergründe - und gibt Prognose

In Gestungshausen (Gemeinde Sonnefeld) besteht schon seit drei Wochen ein Abkochgebot für Trinkwasser. Weil bakterielle Verunreinigungen festgestellt worden sind, darf Leitungswasser nur in abgekochtem Zustand verwendet werden. Die wahrscheinliche Quelle ist inzwischen ausfindig gemacht - die Anordnung besteht gleichwohl fort.

Gestungshausen: Trinkwasser muss weiter abgekocht werden - Gemeinde gibt Update

Wegen der Belastung des Trinkwassers mit Keimen, die Durchfall und andere Erkrankungen hervorrufen können, hatte das Gesundheitsamt Coburg am 9. September das Abkochgebot im Sonnefelder Ortsteil Gestungshausen verkündet. "Das Gebot besteht im Moment noch", erklärt Stefan Markus, Leiter der Gemeinde-Hauptverwaltung, am Freitag (30. September 2022) im Gespräch mit inFranken.de. "Das Leitungsnetz wird gechlort. Das führt dazu, dass die Keime getötet werden."

Die mutmaßliche Quelle für die Wasserverunreinigung ist inzwischen ausfindig gemacht worden. "Wir vermuten, dass die Ursache im Hochbehälter in Gestungshausen liegt", so Markus. "Das können wir allerdings nicht mit Bestimmtheit sagen." Der Verdacht, dass die Keimbelastung mit dem Wasserspeicherreservoir zusammenhängt, liege dennoch nah. "Es muss etwas damit zu tun haben", zeigt sich der Verwaltungsrat überzeugt. Die meisten Hochbehälter stammen ihm zufolge aus den 1960er-Jahren. "Es sind aber bereits neue in Planung." Eine entsprechende Baugenehmigung liege schon vor. 

Bis die Abkochanordnung für Gestungshausen aufgehoben wird, sollten Haushalte weiterhin die Anweisungen des Gesundheitsamts befolgen. Diese lauten wie folgt:

  • "Trinken Sie Leitungswasser nur abgekocht.
  • Lassen Sie das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens zehn Minuten abkühlen.
  • Nehmen Sie für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser. 
  • Sie können das Leitungswasser für die Toilettenspülung und andere Zwecke ohne Einschränkung nutzen."

Amtsleiter ist optimistisch: "Gehe davon aus, dass das Gebot in der nächsten Woche aufgehoben wird"

Auch wenn weiterhin unklar ist, wie es zu der bakteriellen Verunreinigung des Wassers kam, zeigt sich Markus optimistisch, was das Ende der Abkochanweisung betrifft. "Ich gehe davon aus, dass das Gebot in der nächsten Woche aufgehoben wird", erklärt der Leiter der Hauptverwaltung der Gemeinde Sonnefeld.

Auch in einem weiteren Ort im Landkreis Coburg wurde zuletzt eine Verunreinigung des Trinkwassers festgestellt.