Zudem wurde Bernd Wohlhöfer (DJK Weingars/Kreis Forchheim) kommissarisch für die nächsten zwei Jahre in das Amt des Jungend warts einstimmig gewählt.
In seinem Rückblick musste der Bezirksvorsitzende feststellen, dass der Rückgang an Mannschaften nicht gestoppt werden konnte. So habe sich die Zahl der Teams gegenüber der Vorsaison um 54 auf 1118 reduziert. Als besonders bedauerlich bezeichnete Müller den Negativtrend bei den Jugendmannschaften, wobei hier eine Verringerung um 34 auf 289 registriert werden musste. Besorgniserregend sei auch die Schrumpfung der Mädchenmannschaften auf 47.
Während in den Kreisen Bamberg und Lichtenfels überhaupt kein Mädchenteam existiert, seien in den Kreisen Coburg, Kronach, Forchheim und Hof wenigsten noch je zehn im Einsatz gewesen.
Als Lösungen sah der Redner die Bildung von Sportarbeitsgemeinschaften wie "Schule-Verein" und die Beteiligung an der Kampagne des Deutschen
Tischtennisbundes ("Spiel mit") an. Eine weitere gute Möglichkeit sei die Durchführung von Mini-Meisterschaften.
Als erfreulich bezeichnete es Müller, dass die Durchführung der Relegation im Mannschaftsspielbetrieb gut angenommen werde, der Ergebnisdienst im Programm "click-TT" sich sehr gut weiterentwickelt habe, mehrere Vereine mustergültige Ausrichter von Turnieren gewesen seien und der Spielbetrieb problemlos verlaufen sei. Führend in der Anzahl der Vereine ist der Kreis Bayreuth/Kulmbach (36) und bei den Gesamt-Mannschaften der Kreis Coburg (173).

Zufrieden

Zufrieden mit dem Abschneiden der Teams auf höherer Ebene zeigte sich der Fachwart für Mannschaftssport, Reinhard Müller aus Schwarzenbach/Saale. In seiner Eigenschaft als Bezirkssportwart informierte Müller, dass hinsichtlich der TTRL-Einstufung (Rankingwerte) der Umstellungswert innerhalb einer Mannschaft schon bei 35 Punkten Unterschied erfolgen muss. Bei Grenzfällen könne aber ein entsprechender Antrag gestellt werden.
Einzelsport-Fachwart Hans-Albert Braemer (TTC Tiefenlauter) bedauerte den Rückgang der Teilnehmerzahlen bei Turnieren.
Seniorensport-Fachwart Günter Zech aus Kulmbach bezeichnete als Höhepunkt der vergangenen Saison den großartigen Titelgewinn des aus Weidenberg (Kreis Bayreuth) stammenden Rolf Eberhardt (TTC Tiefenlauter) im Einzel der Altersklasse 60 und die Silbermedaille im Doppel bei den deutschen Meisterschaften. Bei den bayerischen Meisterschaften hätten die oberfränkischen Teilnehmer zwei Gold-, drei Silber- und elf Bronzemedaillen errungen.
Umfangreich gestalteten sich die Ausführungen des Fachwarts für den Jugend-Mannschaftssport, Bernd Wohlhöfer. Wegen der rückläufigen Tendenz an Teams forderte er Vereine und Betreuer auf, gute Rahmenbedingungen zu schafften, um Jugendliche zu motivieren. Sollte die Zahl der Mädchen-Mannschaften weiter sinken, müsse über eine Zusammenlegung mit dem Jungen-Bereich nachgedacht werden.

Spielberichte

Besonders wies Wohlhöfer darauf hin, dass neben der Eingabe der Spielergebnisse ins Internet nach wie vor die Spielberichte im Original dem zuständigen Leiter zu übermitteln sind.
Einen tollen Erfolg verkündete der Fachwart für den Jugend-Einzelsport, Norbert Rudrich. Er sprach den Triumph von Marius Zaus (SpVgg Effeltrich) im Doppelwettbewerb an.
Schiedsrichterobfrau Margit Mörtl aus Hof führte aus, dass der Bezirk über 69 (Vorjahr 70) Schiedsrichter verfügt. "Den Höhepunkt ihrer Schiedsrichterkarriere erlebten wohl Richard Gügel aus Heroldsbach und Udo Greser aus Küps. Beide waren bei der Europameisterschaft der Senioren in Bremen im Einsatz."
Den Ausführungen des Fachwartes für neue Medien, Gunther Czepara aus Altenkunstadt, war zu entnehmen, dass sich der monatliche Mittelwert der Zugriffe gegenüber der Vorsaison um rund 10 000 auf 292 361 erhöht habe. Leider habe sich noch kein Interessent gefunden, der auf der Homepage des Bezirks wirbt.
Seinen letzten Bericht nach 23-jähriger Tätigkeit gab Bezirksschulobmann Werner Schumann aus Weidhausen ab. Mit 29 Mannschaften aus 17 Schulen sei eine leichte Steigerung eingetreten.
Keine Einwendungen gab es gegen den vom Bezirksvorsitzenden Müller vorgelegten Haushaltsentwurf für das Jahr 2014.

Jugend

Den Pokal des Bezirks-Ehrenvorsitzenden Joachim Franke für die beste Jugendarbeit errang unter 254 bewerteten Teams mit der Punktzahl von 1201 der TSV Unterlauter.