Ein von der Streife der Verkehrspolizei Coburg (VPI) kontrolliertes Auto wird nach Untersuchung aus dem Verkehr gezogen. Das teilt die VPI am Mittwoch, 25. Januar 2023, mit. Die Überprüfung fand demnach bereits Anfang der vergangenen Woche statt. 

Die Autobahnstreife der Verkehrspolizeiinspektion kontrollierte am Montagnachmittag  (16. Januar 2023) im Stadtgebiet von Coburg das Auto eines 47-Jährigen aus dem Landkreis Lichtenfels, das "dem äußeren Anschein nach manipuliert war", so die Polizei

Coburg: Auto aus dem Kreis Lichtenfels "dem äußeren Anschein nach manipuliert" 

Wie sich herausstellte, hatten die Polizisten mit ihrer Einschätzung recht: Eine Untersuchung durch den Tüv am 17. Januar bestätigte alle erhobenen Vorwürfe durch ein Gutachten.

In ihrer Mitteilung listet die Verkehrspolizei folgende Mängel auf: "Ein falscher Motor in Verbindung mit einer nicht eintragungsfähigen Abgasanlage sorgten für inakzeptable Abgaswerte und ein deutlich zu lautes Standgeräusch. Unzulässige Lichteinrichtungen und nicht eingetragene Spoiler und Fahrwerk rundeten das Ergebnis ab."

Neben den eingeleiteten Verfahren muss sich der Halter um einen totalen Rückbau des Autos kümmern, so die Polizei. Da die Kosten zur Wiederherstellung der Betriebserlaubnis für Deutschland nicht im Verhältnis zu den Anschaffungskosten des erst kürzlich erworbenen, 14 Jahre alten Vehikels, stehen, hat der Besitzer dieses selbst außer Betrieb gesetzt - und will es in das Ausland verkaufen.

Mehr zum Thema: