In einem Waldstück in Coburg wird die Leiche einer Frau entdeckt. Die Polizei vermutet, dass es sich dabei um eine 28-jährige Vermisste aus dem Landkreis handelt - die vermutlich Opfer eines Verbrechens wurde. Ein Gerichtsmediziner hat diese Vermutung nun bestätigt und noch weitere Details wurden bekannt. Auch konnten die Ermittler einen Tatverdächtigen festnehmen.

Update vom 24.05.2022 um 17.13 Uhr: Identität der Toten und Todesursache bestätigt

Die zwischenzeitlichen Untersuchungen der Rechtsmedizin ergaben, dass es sich bei der Leiche zweifelsfrei um die zuvor als vermisst gemeldete 28-Jährige aus Bad Rodach handelt. Zudem stellten die Gerichtsmediziner fest, dass die Frau durch Gewalteinwirkung zu Tode kam. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an, wie das Polizeipräsidium Oberfranken berichtete. 

Update vom 24.05.2022: Verdächtiger im Fall der Vermissten aus Bad Rodach festgenommen

In einem Waldstück im Coburger Stadtteil Wüstenahorn wurde am Montag (23. Mai 2022) eine Frauenleiche gefunden. Ob es sich dabei um eine vermisste 28-Jährige aus Bad Rodach handelt, ist noch nicht abschließend geklärt. Die Ermittler gehen jedoch von einem möglichen Tötungsdelikt aus, wie das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft nun mitteilten.

Noch am frühen Montagabend konnte die Polizei einen Tatverdächtigen in Zusammenhang mit dem Vermisstenfall festnehmen. Der 29-Jährige aus dem Raum Coburg wird am Dienstag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. 

Zudem werden weitere rechtsmedizinische Untersuchungen durchgeführt. Erst danach könne laut Polizei mit abschließender Sicherheit die Identität der Toten festgestellt werden. Die Ermittlungen der Coburger Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft dauern an.

Ursprüngliche Meldung vom 23.05.2022: Tote Frau in Coburg gefunden - Tragischer Ausgang eines Vermisstenfalls

Seit Mittwoch (11. Mai 2022) wurde eine 28-jährige Frau aus Bad Rodach vermisst. Im Zusammenhang mit der Vermisstensuche, fanden Polizeikräfte am heutigen Montagmittag (23. Mai) eine Frauenleiche in einem Waldstück im Coburger Stadtteil Wüstenahorn.

Nachdem bereits in der Vorwoche umfangreiche Suchmaßnahmen um den Wolfgangsee erfolgt waren, entschied sich die Kriminalpolizei Coburg auch für diese Woche Unterstützungskräfte der Bereitschaftspolizei, eine Tauchergruppe sowie einen Polizeihubschrauber für die Suche nach der jungen Frau anzufordern und einzusetzen. Der Suchradius erweiterte sich dabei am heutigen Montag (23. Mai) um weitere angrenzende Wald- und Wiesenflächen um den Wolfgangsee.

Polizisten entdeckten Montagmittag während der Waldabsuche den Leichnam einer Frau. Erste Feststellungen der Rechtsmedizin ergaben vor Ort, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um die 28-Jährige aus Bad Rodach handelt. Die Umstände des Todes sind bislang noch unklar. Es folgen umfangreiche rechtsmedizinische Untersuchungen. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Coburg und der Kriminalpolizei Coburg laufen derweil auf Hochtouren. Bei der Coburger Kriminalpolizei wurde hierfür eigens die "Ermittlungskommission Natalia" ins Leben gerufen, wie die PP Oberfranken berichtet.

Zahlreiche Suchaktionen ohne Erfolg

News5 führte ein Interview mit dem Pressesprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken, Sebastian Hermann. Auf die Frage, ob Gegenstände im Zusammenhang mit der Tat gefunden wurden, sagte Herrmann, dass er darüber keine Auskunft geben dürfe.

Die Frau aus dem Landkreis Coburg wurde am zuletzt am Mittwochabend (11. Mai 2022) gesehen, am Sonntag (15. Mai 2022) wurde sie von Angehörigen als vermisst gemeldet. Zeugen sahen ihr Auto am Donnerstag (12. Mai 2022) in Coburg in der Straße "Hausleite" nahe des Wolfgangsees. Am Tag darauf, dem Montag (16. Mai 2022) wurde das Auto der 28-Jährigen nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberfranken auf dem Parkplatz des Verbrauchermarktes in der Kantstraße in Bad Rodach gesehen, 20 Kilometer entfernt vom Wolfgangsee. 

Nach einem Zeugenaufruf und einer öffentlichen Vermisstenfahndung, die seit dem Dienstag (17. Mai 2022), lief, suchte am Donnerstag (19. Mai 2022) eine Hundertschaft Taucher im Wolfgangsee, während Bereitschaftspolizisten aus Nürnberg das umliegende, teils bewaldete Gelände durchkämmten. Auch ein benachbarter Privatsee wurde untersucht. Die Suche blieb jedoch auch nach mehreren Stunden ohne Erfolg und brachte keine weiteren Erkenntnisse.

Immer noch ein Rätsel: Auto der Vermissten wurde nach ihrem Verschwinden bewegt

Auch noch ungeklärt ist die Frage danach, wieso sich ihr Auto nach ihrem Verschwinden noch bewegt hatte. Nachdem sie zum letzten Mal gesehen worden war, war es noch einmal maßgeblich bewegt: von Coburg nach Bad Rodach. Die Tatsache, dass das Auto der 28-Jährigen am Montag (16. Mai 2022) 20 Kilometer entfernt vom Wolfgangsee in Bad Rodach aufgetaucht war, hatte der Polizei Rätsel aufgegeben. Wenn es unberechtigt umgesetzt wurde, sei ein Gewaltverbrechen nicht auszuschließen, erklärte Polizeisprecher Sebastian Herrmann inFranken.de. Potzel drückt es am Montag (23. Mai 2022) wie folgt aus: "Unverändert zu letzter Woche ist es bei uns derzeit ein Vermisstenfall, den wir aber in alle Richtungen überprüfen und kontrollieren. Wir erhoffen uns immer noch Zeugenhinweise und stehen im Kontakt zum Umfeld der Vermissten."

Die letzte Suche fand am heutigen Montag (23. Mai 2022) ab 10 Uhr erneut statt. Insgesamt etwa 80 Beamte der Bereitschaftspolizei sowie der Kriminalpolizei Coburg nehmen sich angrenzende Gebiete nahe dem See vor, erklärt Potzel. Spürhunde seien vergangene Woche im Einsatz gewesen und dieses Mal nicht dabei. "Alles, was Sinn ergeben hat, mit einem Hund abzusuchen, erfolgte vergangene Woche."

Vorschaubild: © NEWS5 / Fricke (NEWS5)