Es ist nicht die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm, sondern eher die Ruhe vor der großen Reparatur: Der Kirchenvorstand der evangelischen Gemeinde Heilig Kreuz in Coburg hat entschieden, sowohl den Uhrschlag als auch das Gebetsläuten bis auf Weiteres auszusetzen. Lediglich vor Gottesdiensten, die seit Ende Februar wieder gefeiert werden, dürfen die Glocken für jeweils drei Minuten in Gang gesetzt werden. Denn: Eine der beiden Kirchenglocken, die aus dem 14. Jahrhundert stammt, hat bereits großen Schaden genommen, weil etwas in der Trägerkonstruktion nicht passt.

Weitere Hintergründe zum Glockenproblem in Coburg und zu dessen möglicher Lösung lesen Sie hier