Das Theater am Hexenturm ist bald Geschichte. Zum Ende des Monats Januar hat Theaterbetreiberin Peggy Hoffmann den Pachtvertrag gekündigt - "schweren Herzens", wie sie schreibt. Damit geht ein wichtiges Stück Coburger Theater-Historie zu Ende. Es reicht zurück bis in Amtszeit von Intendant Tebbe Harms Kleen. Denn Kleen etablierte im Theater am Hexenturm die erste Studiobühne des Landestheaters mit ambitioniertem Programm, bevor schließlich im September 1985 die Reithalle als neue Studiobühne eröffnet wurde.

Vielseitiges Programm

Mit ihrem privat betriebenen Theater am Hexenturm hatte Peggy Hoffmann Theaterleben zurück in das historische Gebäude gebracht. Abwechslungsreiche Programme präsentierte sie hier - Kabarett und musikalisches Kino, Erzähltheater und Schauspiel, Figurentheater und Musik-Kabarett.

Nun ist Schluss

Doch nun ist Schluss: "Wir haben jetzt keine Perspektiven mehr, um einigermaßen wirtschaftlich Kulturarbeit leisten zu können; zumindest so, dass wir eine rote Null schreiben. Davon sind wir weit entfernt", so die Betreiberin. Die Crux an den staatlichen Fördermitteln in Corona-Zeiten ist aus ihrer Sicht, dass davon nur Bühnen profitierten, "die schon zuvor Förderungen erhalten haben. Doch das ist bei uns nicht der Fall."

Die Veranstalter der kommenden Auftritte hoffen nun, dass zumindest die aktuell 18 Plätze bei 2G-Plus gefüllt werden dürfen. Das ehrenamtliche Personal hat eine BRK-Schulung gemacht, um die Tests durchführen zu dürfen, die aus Privathänden finanziert wurden.

Am 4. Dezember um 19 und am 5. Dezember um 16 Uhr gibt es einen Duo-Auftritt von den Swinging Oldies (Klaus Wunderer, Paul Lentner) mit American Xmax, gefolgt vom MusiKino-Duo Rainer Sohst und Leisa Bill. Am 11. Dezember um 18 und um 20 Uhr jeweils für 70min. bietet die Münchner Kabarettpreisträgerin des Jahre 2019 Angelika Beier Heiteres aus ihrem Programm "Sex und 60 unterm Weihnachtsbaum".

Für den 22. Dezember um 19 Uhr ist ein Auftritt von Michael R. geplant mit Storytelling und Songs; ein Coburger, der in den 60-er Jahren nach Kalifornien auswanderte. Seine Stimme erinnert an Leonard Cohen. Das Ganze wird verwoben mit den Stories seiner Kindheit, die er im Stadthaus verbracht hat.

Am 19.Dezember um 16 Uhr gibt es alles andere als rührselige Weihnachtsgeschichten - online hautnah erzählt und gelesen von Peggy Hoffmann. Buchungen sind über die Theater Hotline 09561-3517911 oder über theater-am-hexenturm@gmx.de zu tätigen; kurzfristige kostenlose Stornierungen sind aufgrund der aktuellen Lage jederzeit möglich.

Rund um das Theater am Hexenturm

Seit Herbst 2019 gab es unter dem wiederbelebten Namen Theater am Hexenturm 265 Auftritte mit rund 8850 Gästen (davon 60 online Auftritte während der Lockdowns). Es kamen viele Schulklassen oder Kitas mit 2 bis drei Gruppen pro Auftritt. "Es wird sich bestimmt Neues daraus ergeben", sagt Theaterleiterleiterin Peggy Hoffmann: "Dann sind die regionalen Künstlerinnen und Künstler immer noch da und wir können vielleicht etwas Schwellenärmeres auf die Beine stellen; wer weiß. Jetzt geht"s in den Dornröschenschlaf und irgendwo irgendwann wird weitergemacht."jb